nach oben
© dpa
04.08.2015

ICE wegen Feuer in Zugtoilette evakuiert - Bahnhof Aulendorf wegen rauchendem Waggon gesperrt

Mannheim/Aulendorf. Wegen eines Brandes in einer Zugtoilette haben 250 Fahrgäste in der Nacht zum Dienstag auf dem Weg von Dortmund nach München einen ICE in Mannheim verlassen müssen. Wenig später musste der Bahnhof Aulendorf (Kreis Ravensburg) wegen eines rauchenden Zugs kurzzeitig gesperrt werden.

Wie ein Bahnsprecher mitteilte, war kurz vor Mannheim in dem ICE eine starke Rauchentwicklung in einem Papierkorb entdeckt worden. Nach Angaben der Bundespolizei konnten die Zugbegleiter sowie ein Reisender noch während der Fahrt das Feuer löschen. Da im Übergang zum Bordrestaurant jedoch immer noch Rauch entwich, konnte der Zug nicht mehr weiterfahren.

Die Feuerwehr brachte die Menschen in Sicherheit, drei Zugbegleiter kamen wegen des Verdachts auf Rauchvergiftungen ins Krankenhaus. Die Reisenden konnten rund zwei Stunden später mit einem Ersatzzug weiter nach München fahren. Warum das Feuer ausbrach, ist noch nicht bekannt. Die Bundespolizei beschlagnahmte den ICE zur Untersuchung.

Im rauchenden Zug, der in Aulendorf gestoppt wurde, hatte der Lokführer den Rauch am zweiten Waggon entdeckt. Vermutlich sei Öl ausgetreten und auf heißes Metall getropft, hieß es bei den Beamten der Bundespolizei. Die bis zu 150 Fahrgäste mussten den Interregio-Express, der von Friedrichshafen nach Ulm unterwegs war, verlassen. Sie konnten ihre Reise mit anderen Zügen fortsetzen.

Eine konkrete Gefahr habe nicht bestanden. Der Zug wurde abgeschleppt und der Bahnhof sowie die Zugstrecke nach rund einer Stunde wieder freigegeben.