nach oben
© dpa
15.02.2011

Islamkreis plant «deutsche» Moschee in Karlsruhe

KARLSRUHE. In Karlsruhe soll die bundesweit erste Moschee entstehen, in der auf Deutsch gepredigt wird. Nur die Koranverse und der Gebetsruf des Muezzin, der die Gläubigen fünfmal am Tag vom Minarett aus zum Gebet ruft, blieben in arabischer Sprache.

Konkret ist das Bauvorhaben noch nicht, doch schon jetzt will der deutschsprachige Muslimkreis Karlsruhe (DKM) mit den Bürgern über das Vorhaben diskutieren. Sein Wunsch sei, «dass das Gebäude nicht als Moschee von Muslimen verstanden wird, sondern als eine Karlsruher Moschee», sagte der Vorstand des DKM, Rüstü Aslandur, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

 

 

 


Leserkommentare (0)