Kopie (2) von rage-1564031_960_720
Der 22-Jährige Iraker sah sich unvermittelt einer alkoholisierten Gruppe gegenüber, die ihn angegriffen und leicht verletzt hatte. 

Junggesellenabschied eskaliert - Gruppe schlägt auf 22-jährigen Iraker ein

Karlsruhe. Ein junger Iraker war am vergangenen Sonntagmorgen wohl zur falschen Zeit am falschen Ort. Gegen 5 Uhr wurde der 22-Jährige in der Bahnhofshalle des Karlsruher Hauptbahnhofs von einer Gruppe attackiert, die zuvor in einem Nachtclub Junggesellenabschied gefeiert hatte.

Vier 21-Jährige, die sich ebenfalls am Bahnhof befanden, wollten dem Iraker zur Hilfe kommen. Doch auch die couragierten Männer wurden von der betrunkenen Gruppe angegriffen. Sogar der Bräutigam in spe ließ die Fäuste fliegen und schlug einem der jungen Männer ins Gesicht. Nachdem die ortsansässige Bundespolizei verständigt wurde, flüchteten die Täter in unterschiedliche Richtungen. Durch eine sofort eingeleitete Fahndung gelang es den Beamten von Bundes- und Landespolizei gemeinsam drei der sieben Tatverdächtigen festzunehmen.

Bei den mutmaßlichen Tätern handelt es sich um drei mehrfach wegen Gewalt- und Drogendelikten polizeilich in Erscheinung getretene Italiener im Alter zwischen 43 und 22 Jahren. Der jüngste Tatverdächtige wehrte sich derart massiv gegen die Festnahme, dass ihn zusätzlich eine Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte erwartet. Vier weitere Tatverdächtige sind bislang unbekannt. Im Rahmen der Ermittlungen konnten Kleidungsstücke mit Blutanhaftungen sowie Fotos der gesamten Gruppe sichergestellt werden. Ein möglicher fremdenfeindlicher Hintergrund des Angriffs ist Gegenstand weiterer Ermittlungen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnten die drei Männer die Wache wieder verlassen. Sie erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung. Durch die Angriffe aus der übermäßig streitbaren Gruppe erlitt der junge Iraker Schwellungen und Rötungen im Gesichtsbereich sowie Abschürfungen an den Armen.