Ein Schild in der Erstaufnahmestelle für Asylbewerber. Foto: Uli Deck/dpa
Ein Schild in der Erstaufnahmestelle für Asylbewerber.  Foto: Uli Deck/dpa (Symbolbild) 

Land richtet wegen Corona weitere Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge im Kreis Karlsruhe ein

Kreis Karlsruhe. Das Regierungspräsidium Karlsruhe richtet wegen der Coronavirus-Pandemie eine zusätzliche Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Eggenstein-Leopoldshafen im Kreis Karlsruhe ein. Flüchtlinge sollen weniger dicht zusammenleben, um Ansteckungen zu vermeiden, teilte Regierungspräsidentin Sylvia M. Felder am Freitag mit.

Die Belegung der Einrichtung soll am 4. Mai beginnen. Platz ist in der bisherigen Gemeinschaftsunterkunft für maximal 200 Menschen. Flüchtlinge, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sollen in Eggenstein-Leopoldshafen nicht untergebracht werden.

Isoliereinrichtung im Rems-Murr-Kreis

Für infizierte Personen in Erstaufnahmeeinrichtungen hat das Land eine Isoliereinrichtung im Rems-Murr-Kreis sowie Quarantänebereiche innerhalb der einzelnen Einrichtungen in Betrieb genommen. Die bisher in der Gemeinschaftsunterkunft in Eggenstein-Leopoldshafen untergebrachten Flüchtlinge sollen auf andere Unterkünfte im Kreis Karlsruhe verteilt werden.