Hochwasser
Unwetter mit Starkregen hat vielerorts die die Flüsse anschwellen und über ihre Ufer treten lassen. So wie hier in Neustadt An Der Aisch.  Foto: Daniel Karmann/dpa 

Leiter der Hochwasservorhersage: Mehr Pegel im Land wären «wertvoll»

Karlsruhe. Der Referatsleiter für Hochwasservorhersagen im Südwesten, Manfred Bremicker, hat sich für mehr Messpunkte zum Wasserstand im Land ausgesprochen.

«Noch mehr gesicherte und gute Informationen auch aus kleinen Einzugsgebieten von Bächen und Flüssen zu gewinnen ist auf jeden Fall wertvoll, um unsere Prognosemodelle zu verbessern», sagte Bremicker von der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz (LUBW) in Karlsruhe der «Stuttgarter Zeitung» und den «Stuttgarter Nachrichten» (Donnerstagausgabe).

Lokale Pegel könnten schneller über Hochwasser in kleinen Gewässern informieren, sagte Bremicker. In Baden-Württemberg gebe es bislang mehr als 400 solcher kommunalen Messstellen. Hochwasser werde in solchen kleinen Einzugsgebieten allerdings durch Niederschlag ausgelöst. «Somit ist zunächst die Wetterwarnung vorrangig», sagte Bremicker.