nach oben
Schlagloch © dpa
18.06.2011

Meer von Schlaglöchern erhöht das Unfallrisiko

STUTTGART. Der strenge Winter hat den Straßen in Baden-Württemberg massiv zugesetzt. Alleine an Bundesstraßen und Autobahnen betrugen die Frostschäden elf Millionen Euro, wie ein Sprecher des Verkehrsministeriums in Stuttgart auf Anfrage mitteilte. «Der Winter war härter als in den Vorjahren.» Vor allem der häufig rapide Temperaturwechsel habe sich negativ ausgewirkt.

Umfrage

Soll das Land das Geld für Stuttgart 21 besser in Sanierung und Bau von Straßen stecken?

Ja 62%
Nein 33%
Mir egal 5%
Stimmen gesamt 418

Der Sprecher bekräftigte das Ziel der Landesregierung, die Mittel für die Sanierung der Straßen ab 2012 zu erhöhen. Bereits die schwarz-gelbe Vorgängerregierung hatte für 15 Millionen Euro ein Sonderprogramm aufgelegt, um die Schlaglöcher in den Landesstraßen zu beseitigen. Insgesamt waren von ihr für den Erhalt 50 Millionen Euro im Haushalt sowie zusätzliche 30 Millionen Euro eingeplant gewesen.

Bildergalerie: Schlagloch-Piste zwischen Tiefenbronn und Heimsheim

Welche Mittel Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) für den Straßenbau und die Sanierung der Fahrbahnen zukünftig insgesamt zur Verfügung hat, soll im Nachtragshaushalt festgelegt werden. Nach Angaben des Ministeriums gibt es 9415 Kilometer Landesstraßen im Südwesten. Davon seien 43 Prozent in einem schlechten oder sehr schlechten Zustand, teilte der Sprecher weiter mit. dpa

Bildergalerie: Schlagloch-Bandwurm zwischen Grunbach und Unterreichenbach

Leserkommentare (0)