nach oben
Bei einer Massenschlägerei in der Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge in Ellwangen sind vier Menschen verletzt worden.
Bei einer Massenschlägerei in der Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge in Ellwangen sind vier Menschen verletzt worden. © dpa
03.01.2016

Metallstangen und Küchenmesser: Gewalt in drei Asylheimen

Ellwangen/Mannheim/Heilbronn. Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen in Flüchtlingsunterkünften im Land sind mehrere Menschen verletzt worden. Bei einer Massenschlägerei in der Landeserstaufnahmeeinrichtung (Lea) in Ellwangen (Ostalbkreis) sind vier Asylbewerber leicht verletzt worden. Bei einem Angriff mit einem Küchenmesser in einer Flüchtlingsunterkunft in Heilbronn wurde ein 26-jähriger Mann schwer verletzt. In Mannheim raubten zwei Bewohner eines Heims einem Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes ein Handy.

Rund 50 Flüchtlinge gingen in der Lea in Ellwangen am frühen Sonntagmorgen teils mit Metallstangen und Feuerlöschern aufeinander los, wie die Polizei mitteilte. Sie bewarfen sich zudem mit Steinen. Einige Steine flogen auch in Richtung Streifenwagen. Rund 30 Beamte waren im Einsatz, um die Lage zu beruhigen, hieß es. Einer der verletzten Flüchtlinge kam zur Beobachtung ins Krankenhaus. Der Auslöser der Schlägerei war zunächst unklar. Die Beamten nahmen die Personalien mehrerer Beteiligter auf.

In einer Flüchtlingsunterkunft in Heilbronn geriet ein 26-jähriger Mann am Sonntag mit einem 23-Jährigen aus bislang ungeklärter Ursache in Streit. Daraufhin stach ihm der Jüngere mit einem Küchenmesser in die Brust. Der Täter flüchtete. Die Polizei suchte mit einem Hubschrauber nach dem 23-Jährigen. Von ihm fehlte zunächst jede Spur. Der 26-Jährige musste operiert werden. Er sei mittlerweile nicht mehr in Lebensgefahr, teilte die Polizei mit.

Auch in einer Flüchtlingsunterkunft in Mannheim gab es Ärger: Zwei Bewohner raubten einem Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes ein Handy. Die zwei Männer waren mit dem 20-jährigen Mann am Samstag in Streit geraten. Dann kam es zu einer «körperlichen Auseinandersetzung, bei der die zwei irakischen Männer das Handy des Security-Mitarbeiters raubten», hieß es im Polizeibericht. Die Ermittler nahmen die 24 und 20 Jahre alten Verdächtigen in der Unterkunft fest.

Immer wieder kommt es zu Prügeleien und Polizeieinsätzen in Flüchtlingsunterkünften im Südwesten. Am vergangenen Montag erst gingen 40 Asylbewerber in einer Unterkunft in Eschbach (Breisgau-Hochschwarzwald) mit Stöcken und Holzlatten aufeinander los. Schwer verletzt wurde niemand. Auslöser war vermutlich eine Auseinandersetzung in der Gemeinschaftsküche. Einen Tag vor Heiligabend wurden in einer Flüchtlingsunterkunft in Wertheim (Main-Tauber-Kreis) sechs Menschen verletzt, zwei davon schwer. Als die Einsatzkräfte eintrafen, wurden Möbel und andere Gegenstände aus einem Fenster auf etwa 200 vor dem Wohnheim versammelte Flüchtlinge und von dort wieder hinauf geworfen.

Leserkommentare (0)