nach oben
Mit einem lustigen Reim ins Bewusstsein der Bürger dringen - das versucht die Stadt Singen.
Mit einem lustigen Reim ins Bewusstsein der Bürger dringen - das versucht die Stadt Singen. © Felix Kästle/dpa
13.09.2018

Mit Reimen gegen Hundekot - Singen setzt auf lustige Schilder

Singen. Mit einem lustigen Reim ins Bewusstsein der Bürger dringen - das versucht die Stadt Singen (Kreis Konstanz), um Hundebesitzer an ihre Pflichten zu erinnern.

Umfrage

Lustige Schilder gegen Hundekot auf Straßen und Wegen – wäre das auch eine gute Idee für Pforzheim und den Enzkreis?

Im Kampf gegen Hundekot hat sie nach eigenen Angaben mehrere Schilder mit dem Sprüchlein in der Stadt aufgestellt. Auf denen ist zu lesen: «Gehst du mit dem Hund spazieren, ist er an der Lein' zu führen. Geht nach hinten was verloren, bist du zum Sammeln auserkoren. Ist dir das alles ganz egal, kostet's Bußgeld - voll normal!»

Damit wolle man Bürger mit einem Augenzwinkern an ihre Pflichten erinnern - statt mahnend den Zeigefinger zu erheben, sagte ein Stadtsprecher. Auf Anregung des Gemeinderats hat die zuständige Abteilung für Sicherheit und Ordnung den Reim demnach geschrieben.

Insgesamt sind den Angaben zufolge 17 Schilder geplant: Die ersten stehen schon - inklusive Erinnerung an die entsprechenden Paragrafen der Singener Polizeiverordnung. Hier sind die Strafen für die Nichteinhaltung klar geregelt. 50 Euro Bußgeld drohen bei Verletzung der Leinenpflicht, 25 Euro sind es für das Nichtentfernen von Hundekot. Der Gemeindevollzugsdienst Singen kontrolliert der Stadt zufolge verstärkt, ob die Schilder zu einer Verbesserung führen.