nach oben
© Symbolbild dpa
11.07.2018

Mutmaßlicher Sextäter festgenommen - zwei Attacken in einer Nacht

Tübingen. Ein mutmaßlicher Sexualstraftäter hat sich innerhalb von wenigen Stunden in Tübingen an zwei Frauen vergangen.

Der 31-jährige Somalier konnte kurz nach der zweiten Tat in der Nacht zu Dienstag festgenommen werden, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Mittwoch mitteilten.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand traf ein zunächst unbekannter Verdächtiger kurz nach ein Uhr am Tübinger Bahnhof auf eine 23-jährige Frau, die sich zu Fuß auf dem Heimweg befand. Nach einem kurzen, belanglosen Wortwechsel ging die Frau weiter, wohin ihr der Mann folgte. Als er ihr immer näher kam und sie ankündigte, die Polizei zu alarmieren, soll er mehrfach auf sie eingeschlagen haben, wonach die junge Frau zu Boden ging. Den Ermittlungen zufolge versuchte der Unbekannte anschließend, sie gewaltsam zu entkleiden. Als die 23-Jährige sich wehrte und um Hilfe rief, kamen ihr zwei Passanten zu Hilfe, worauf der Angreifer von seinem zum Glück nur leicht verletzten Opfer abließ. Ihm gelang trotz der nach erfolgter Alarmierung der Polizei sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen vorerst unerkannt die Flucht.

Gegen 2.45 Uhr wurde vom Betreiber einer Gaststätte in der Mühlstraße gemeldet, dass in dem Lokal eine junge Frau sexuell belästigt worden sei. Ein Verdächtiger habe dieser an den Po gefasst und sei nun auf dem Weg in Richtung Neckarbrücke. Der sofort anrückenden Streifenwagenbesatzung gelang es, den 31-Jährigen, auf den die zu beiden Fällen vorliegende Personenbeschreibung zutraf, noch in der Mühlstraße festzunehmen.

Ein Haftrichter ordnete wegen versuchter Vergewaltigung und sexueller Belästigung Untersuchungshaft an. Die Ermittler prüfen zudem, ob der Verdächtige für weitere Delikte verantwortlich ist. Der 31-Jährige aus dem Landkreis Esslingen ist bisher wegen Diebstahls und Körperverletzung polizeibekannt.

Meiricher
12.07.2018
Mutmaßlicher Sextäter festgenommen - zwei Attacken in einer Nacht

Er ist bekannt für weitere Delikte. Und warum läuft er noch frei rum, um weitere Straftaten zu begehen? Unsere Administration ist doch ein Freifahrschein und eine Einladung für dieses Klientel! Wenn auch ungelenk verkauft. Dennoch hat Seehofer in vielem recht! Schon bei der ersten Straftat muss doch so ein hilfebedürftiger und von Folter und Verfolgung bedrohter Asylbewerber in Haft und abgeschoben werden. Er hat seinen Anspruch verwirkt! mehr...