nach oben
Warnungen, immer den Sicherheitsgurt anzulegen, gibt es zuhauf, aber längst nicht alle Autofahrer halten sich daran. Zum Teil mit fatalen Folgen, nicht nur bei schweren Unfällen.
Warnungen, immer den Sicherheitsgurt anzulegen, gibt es zuhauf, aber längst nicht alle Autofahrer halten sich daran. Zum Teil mit fatalen Folgen, nicht nur bei schweren Unfällen. © Symbolbild: dpa
28.02.2015

Nicht angeschnallt: Fahrer bei Unfall aus Auto geschleudert und tödlich verletzt

Eggenstein-Leopoldshafen. Weil er nicht vorschriftsmäßig angegurtet war, ist ein 44-Jähriger aus Karlsruhe bei einem Unfall auf der B36 aus seinem Dacia geschleudert und tödlich verletzt worden.

Am Samstag um 17.25 Uhr war der Dacia-Fahrer die B36 zwischen den Ausfahrten Leopoldshafen und Eggenstein in Richtung Karlsruhe unterwegs. Auf der zweispurigen Bundesstraße schloss er zu einem auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden Hyundai auf. Diesen wollte er auf dem linken Fahrstreifen überholen. Beim Ausscheren zum Überholen streifte er den Hyundai an der linken hinteren Fahrzeugseite.

Daraufhin geriet der Dacia ins Schleudern, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich an der Böschung am rechten Fahrbahnrand. Der nicht angegurtete Fahrer wurde aus dem Auto geschleudert und tödlich verletzt. Der 39-jährige Fahrer des Hyundai blieb unverletzt.

Am Dacia entstand Sachschaden in Höhe von 5.000 Euro, am Hyundai in Höhe von 1.000 Euro. Der Rettungsdienst war mit einem Rettungswagen und dem Notarzt und die Freiwillige Feuerwehr Eggenstein-Leopoldshafen mit zwei Fahrzeugen und 15 Mann im Einsatz. Zur Unfallaufnahme musste der rechte Fahrstreifen gesperrt werden.