nach oben
Nach dem Pferdefleisch-Skandal sollte man meinen, dass niemand mehr freiwillig dieses Fleisch kauft. Doch genau das Gegenteil ist der Fall: Bis zu 30 Prozent mehr Kunden rennen den Pferdemetzgern im Land buchstäblich die Läden ein.
Pferdemetzger © dpa
16.03.2013

Pferdemetzger freuen sich über höhere Umsätze

Stuttgart (dpa/lsw) - Die etwa zehn Pferdemetzger im Land freuen sich nach dem Skandal um nicht deklariertes Pferdefleisch in Fertigprodukten über mehr Kunden als zuvor. Allerdings rechnen die Schlachter nicht damit, dass der Ansturm auf Dauer anhält. «Das ist ähnlich wie nach der BSE-Krise: Damals kamen auch mehr Kunden, aber die meisten sind dann wieder abgesprungen, als die Aufregung vorbei war», sagt etwa der Metzger Kurt Armbruster in Alpirsbach. Von den neuen Kunden seien die meisten «neue alte Kunden», also solche, die schon früher Pferdefleisch gegessen hätten und sich jetzt wieder an den guten Geschmack erinnerten.

Franz Müller in Aulendorf-Zollenreute (Kreis Ravensburg) kann derzeit etwa 20 Prozent mehr Kundschaft verbuchen. «Wer einmal dieses Fleisch probiert hat, der bleibt auch dabei», sagt Müller. Dieser Meinung ist auch Michael Karau in Balingen (Zollernalbkreis). «Viele wollen es jetzt probieren und bleiben in der Regel dabei, weil sie merken, wie lecker Pferdefleisch ist», sagt der Metzger.

Durch den Skandal sei vielen Menschen erst bewusst geworden, wie gesund Pferdefleisch sei. Das Vorurteil vieler Verbraucher, es wegen des süßlichen Geschmacks nicht zu essen, könne er nicht verstehen. «Pferdefleisch schmeckt nicht süß, sondern eher wie Rindfleisch. Wer sich nicht so gut mit Fleischsorten auskennt, wird kaum einen Unterschied schmecken», sagt Karau.

Zu Gregorio Rachele aus Karlsruhe kommen seit einiger Zeit rund 35 Prozent mehr Kunden ins Geschäft. «Die Hälfte der neuen Kunden ist neugierig, die andere Hälfte kennt Pferdefleisch noch von früher und greift wieder auf dieses Angebot zurück», sagt Rachele. Im Vergleich zu dem größeren Ansturm nach dem BSE-Skandal vor einigen Jahren seien die Ausmaße dieses Mal allerdings noch größer.

Enrico Pauciullo von der Pferdemetzgerei Kohler in Vaihingen-Ensingen (Kreis Ludwigsburg) weiß, woher das gesteigerte Interesse der Verbraucher an Pferdefleisch kommt. «Viele wissen, dass es gesundes Fleisch ist, und wenn sie beim Pferdemetzger einkaufen, wissen sie, dass sie genau die Ware bekommen, die sie haben möchten.»