Eisenstange
Symbolbild: PZ 

Rache für Foul in Fußballspiel: Mit Eisenstangen bewaffnete Gruppe jagt fünf Somalier durch Freudenstadt

Freudenstadt. Drei leicht verletzte Personen flüchteten am Sonntagabend zu ihrem Schutz in das Polizeirevier Freudenstadt, nachdem sie von einer rund 15-köpfigen Personengruppe in Freudenstadt mit Eisenstangen und Besenstielen angegriffen worden waren. Hintergrund des Streites ist wohl ein Fußballspiel zwischen beiden Gruppen am vergangenen Samstag, bei dem ein Spieler verletzt wurde und dies durch den Angriff gesühnt werden sollte.

Die viel beschworene Integrationskraft des Sports scheint Grenzen zu haben. Denn was da am Samstag auf dem Platz stattfand, wuchs sich am Sonntag zu einer brutalen Jagd auf den sportlichen Gegner aus, die lebensgefährlich hätte enden können. Um 21.30 Uhr kam es den bisherigen Ermittlungen zufolge im Bereich des Stadtbahnhofs Freudenstadt zu einer Auseinandersetzung zwischen einer fünfköpfigen Personengruppe überwiegend somalischer Herkunft und rund 15 Männern mit arabischem Aussehen. Im Verlauf des Streits rüstete sich die 15-köpfige Gruppe mit Gegenständen aus einer nahen Sperrmüllsammlung aus und ging auf ihre Gegenüber los. Diese flüchteten vor ihren Angreifern durch das Stadtgebiet, nachdem sie zuvor offenbar versuchten, mit Pflastersteinwürfen die Attacken der Aggressoren zu unterbinden.

Drei der fünf Geschädigten suchten letztlich Schutz im Polizeirevier. Alarmierte Polizisten konnten zwei Tatverdächtige, afghanische Staatsbürger im Alter von 20 und 23 Jahren, am Tatort vorläufig festnehmen. Die Identifizierung der weiteren Täter ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen, die das Polizeirevier Freudenstadt übernommen hat. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei nach Zeugen des Vorfalls, die sich unter Telefon (07441) 536310 an das Polizeirevier Freudenstadt wenden können.