nach oben
Drei Räuber, zwei Pistolen, mehrere Schüsse - und trotzdem haben drei Mitarbeiter eines Reifenhändlers keine Angst gezeigt und das Räubertrio ohne Beute in die Flucht gejagt.
Drei Räuber, zwei Pistolen, mehrere Schüsse - und trotzdem haben drei Mitarbeiter eines Reifenhändlers keine Angst gezeigt und das Räubertrio ohne Beute in die Flucht gejagt. © dpa
22.11.2011

Reifenhändler prügeln bewaffnete Räuber in die Flucht

Kupferzell. Reifenhändler scheinen unerschrockene Typen zu sein, ganze Kerle, die sich auch vor bewaffneten und schießenden Räubern nicht fürchten, sondern da kräftig zulangen, wo andere sich nicht trauen würden. Diese Erfahrung mussten drei maskierte und mit zwei Pistolen bewaffnete Räuber machen, die zwar in Furcht einflößender Manier mehrere Schüsse abgaben, aber trotzdem vom Inhaber, dessen Sohn und einem Angestellten einer Reifenfirma aus dem Geschäft gedrängt wurden. Das Räubertrio ergriff danach ohne Beute, dafür mit reichlich blauen Flecken die Flucht.

Am Montag um 17.45 Uhr wollten drei Unbekannte einen Reifenhändler in Kupferzell-Belzhag ausrauben. Zwei der Männer waren mit Plastik-Einkaufstüten, einer mit einer olivgrünen Sturmhaube maskiert, als sie das Büro des Geschäftes betraten, mit zwei Pistolen drohten und Bargeld forderten. Die so bedrohten Anwesenden, der Firmeninhaber, dessen Sohn und ein Angestellter, nahmen die Aktion aufgrund der seltsamen Maskierung der Täter zunächst nicht ernst und gingen auf das Trio los.

Bei der anschließenden Rangelei lösten sich offensichtlich auch Schüsse aus den Pistolen der Räuber. Sie wurden durch die drei Männer in den Hofraum gedrängt und mussten wegen der heftigen Gegenwehr ihrer Opfer die Flucht ergreifen. Bei dem Handgemenge wurde der Sohn des Reifenhändlers leicht verletzt.

Am Tatort blieben eine Sportpistole sowie eine Plastiktüte mit der Aufschrift „Footlocker“ zurück. Die flüchtigen Räuber sind alle drei zwischen 20 und 25 Jahren alt. Zwei sind etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß und schlank. Einer hatte kurzes, blondes Haar und war vermutlich mit einer Jeans bekleidet. Der Dritte war deutlich größer als seine Genossen und hatte südländisches Aussehen. pol