nach oben
Verschiedene Waffen wurden in Pforzheim bei einer Razzia bei Mitgliedern der United Tribuns gefunden. Danach wurde es in Pforzheim ruhig um Türsteher-Clique. In Reutlingen aber gibt es jetzt anscheinend Zoff zwischen den United Tribuns und den Rockern der Hells Angels.
Verschiedene Waffen wurden in Pforzheim bei einer Razzia bei Mitgliedern der United Tribuns gefunden. Danach wurde es in Pforzheim ruhig um Türsteher-Clique. In Reutlingen aber gibt es jetzt anscheinend Zoff zwischen den United Tribuns und den Rockern der Hells Angels. © Seibel
04.08.2015

Schon wieder Bandenkrieg zwischen United Tribuns und Hells Angels?

Reutlingen. Bei einer Auseinandersetzung unter Angehörigen verschiedener Rockergruppierungen sind am Montagabend bei einem Schnellrestaurant in Reutlingen mehrere Männer leicht verletzt worden. Während bei den meisten der verletzten Beteiligten keine ärztliche Behandlung erforderlich war, wurde ein 34-jähriger aus Schwäbisch Gmünd ambulant im Krankenhaus behandelt, weil er eine oberflächliche Stichverletzung am Rücken davongetragen hatte.

Zu der Auseinandersetzung kam es um 22.50 Uhr. Mehrere Personen, die der rockerähnlichen Gruppierung United Tribuns zuzuordnenden sind, waren im Schnellrestaurant zu Gast. Laut Zeugenangaben sollen plötzlich acht bis zehn Männer, die möglichweise Hells Angels gewesen sein könnten, das Lokal betreten haben, worauf sich im Eingangsbereich sofort eine Auseinandersetzung entwickelte. In deren Verlauf schlugen beide Gruppen aufeinander ein. Dabei soll auch ein Messer und ein Beil im Spiel gewesen sein.

Während die Gruppe der United Tribuns bei Eintreffen der Polizei noch am Tatort angetroffen werden konnte, waren die mutmaßlichen Angreifer bereits geflüchtet. Die in der Nacht zum Dienstag durchgeführten Fahndungsmaßnahmen verliefen negativ. Bei den etwa zehn noch am Tatort befindlichen Männern, die überwiegend aus dem Raum Fellbach, Schwäbisch Gmünd und Heidenheim stammen, wurde ein Messer aufgefunden und beschlagnahmt. Am Tatort wurde außerdem ein Pfefferspray sichergestellt. Die Gruppierung wurde nach Durchführung der ersten polizeilichen Sofortmaßnahmen aus der Stadt Reutlingen geleitet.

Das Kriminalkommissariat Reutlingen hat die Ermittlungen gegen alle an der Schlägerei Beteiligten aufgenommen und geht ersten Hinweisen auf die geflüchteten Tatverdächtigen nach, bei denen es sich nach polizeilichen Erkenntnissen um Angehörige der Hells Angels handeln könnte. Der Grund der Auseinandersetzung ist noch nicht bekannt.

Rockerkrieg in Pforzheim

Auseinandersetzungen zwischen Hells Angels und United Tribuns sind den Menschen in Pforzheim noch gut in Erinnerung. Ende 2010 kam es auf dem Pforzheimer Güterbahnhof-Gelände zu einer Massenschlägerei. Rund 40 Rocker schlugen sich auf einem Parkplatz mit Macheten und Baseballschlägern, ein von einem Messerstich verletzter Mann schwebte in Lebensgefahr – und es fiel ein Schuss aus einer scharfen Waffe. Die Kugel schlug zum Glück in einem abgestellten Lieferwagen ein, in dem niemand saß. 

Von da an gab es polizeiliche Untersuchungen und Razzien bei den beiden Gruppen. Höhepunkt der Aktionen: Der Pforzheimer Verein der Hells Angels wurde verboten. Nach einigen Prozessen hört man im Augenblick nicht mehr viel von den Höllenengeln. Um die United Tribuns ist es in Pforzheim ebenfalls ruhiger geworden. Eine dritte Gruppe, die im Türstehermilieu der Region um Pforzheim mitmischte und rockerähnlich strukturiert war, die Black Jackets, verschwanden in der Gesichts- und Bedeutungslosigkeit, nachdem zuerst die Jugendgruppe aufgelöst und der Gruppenführer zu einer Haftstrafe verurteilt wurde.

Nur ganz am Rande spielten auch die Rocker vom Gremium MC eine Rolle in Pforzheim. Sie scheiterten zum Beispiel mit einem Motorrad-Korso durch die Stadt, der wohl als Provokation der Hells Angels gedacht war. Stress mit Mitgliedern der Bandidos, die sich anderswo in Deutschland heftige Gefechte mit den Hells Angels lieferten, gab es in Pforzheim mangels einer Bandidos-Gruppe nicht. In der weiteren Region hat zuletzt die Gruppe der Red Legion für Aufsehen und Polizeieinsätze gesorgt. In Pforzheim jedoch sind sie nocht nicht bemerkenswert aufgefallen.