nach oben
Zwei Esel sind der Polizei zwischen Weingarten und Grötzingen aufgefallen. Der tierische Vatertagsausflug endete zunächst im polizeilichen Gewahrsam, bevor eine geeignete Unterkunft gefunden wurde.
Zwei Esel sind der Polizei zwischen Weingarten und Grötzingen aufgefallen. Der tierische Vatertagsausflug endete zunächst im polizeilichen Gewahrsam, bevor eine geeignete Unterkunft gefunden wurde. © Symbolbild: dpa
11.05.2018

Tierischer Vatertagsausflug: Esel verweigern Auskunft und Alkoholtest

Karlsruhe. Am Vatertag neigen so manche nach feuchtfröhlichen Stunden in geselliger Runde zu Eseleien und Eskapaden. Es gibt aber auch echte Esel, deren Vatertagsausflug mit einem Polizeieinsatz endet, wie zum Beispiel in der Nacht von Donnerstag auf Freitag zwischen Weingarten und Grötzingen.

Der tierische Vatertagsausflug der beiden Esel rief die Polizei auf den Plan, weil sie eventuell auf die B3 hätten laufen können und dort zu einer ernsten Gefahr für Autofahrer geworden wären. Am Freitag gegen 2 Uhr konnten Beamte der Polizeihundeführerstaffel auf der B3 zwischen Weingarten und Grötzingen die Esel entdecken und schließlich einfangen. Sie wurden kurzzeitig in Gewahrsam genommen, bis für sie eine artgerechte Unterkunft für die Nacht organisiert werden konnte.

Wie die Polizei vermeldete, machten die Tiere jedoch ihrem Ruf als sture Vierbeiner alle Ehre, als sie nach ihrer Herkunft befragt wurden und die Auskunft verweigerten. „Auch zu einem Alkoholtest waren sie nicht bereit“, so die Polizei. Und so konnte der Besitzer der beiden Esel noch nicht ermittelt werden. Hinweise hierzu nimmt das Polizeirevier Karlsruhe-Waldstadt unter Telefon (0721) 967180 entgegen.