nach oben
Mit grünen Markierungen hat die Polizei nach einem schweren Verkehrsunfall Spuren gekennzeichnet. Ein Autofahrer hatte eine Frau und ihren kleinen Enkel in einem Wohngebiet der badischen Stadt überfahren und die Sterbenden hilflos zurückgelassen.
Mit grünen Markierungen hat die Polizei nach einem schweren Verkehrsunfall Spuren gekennzeichnet. Ein Autofahrer hatte eine Frau und ihren kleinen Enkel in einem Wohngebiet der badischen Stadt überfahren und die Sterbenden hilflos zurückgelassen. © dpa
14.07.2018

Verdächtiger von tödlichem Unfall mit Fahrerflucht hatte getrunken

Gaggenau. Am Abend des Unfalls mit zwei Toten im badischen Gaggenau hatte der verdächtige Autofahrer Alkohol getrunken. «Es wurde Atemalkohol nachgewiesen», sagte Sachbearbeiter Klaus Hornung von der Verkehrspolizei Baden-Baden am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur.

Unklar sei allerdings, wann der 47-Jährige getrunken habe - vor dem Unfall am Freitagabend oder erst danach in der kurzen Zeit bis zu seiner vorläufigen Festnahme. «Es war ein zeitlicher Verzug da.» Zwischen dem Unfall und der Festnahme lagen nach Angaben des Ermittlers etwa zweieinhalb Stunden.

Am Freitagabend war ein Autofahrer in der Kleinstadt im Landkreis Rastatt von der Straße abgekommen und hatte eine Frau und ihren Enkel überfahren, die auf dem Fußweg unterwegs waren. Die 54-Jährige und das sieben Monate alte Baby starben. Der Fahrer flüchtete, ohne den Sterbenden zu helfen. Die Polizei ermittelte wenige Stunden später einen Verdächtigen. Der 47-Jährige streitet eine Beteiligung an dem Unfall bisher ab. Die Ermittler wollen deshalb beispielsweise seinen demolierten Wagen untersuchen, der beschlagnahmt wurde.

Isis
15.07.2018
Verdächtiger von tödlichem Unfall mit Fahrerflucht hatte getrunken

Knast und dann lebenslanger Führerschein-Entzug. mehr...