nach oben
Unter dem herannahenden konnte das Opfer nicht überleben. (Symbolbild)
Unter dem herannahenden konnte das Opfer nicht überleben. (Symbolbild) © dpa
24.07.2015

Wegen Selbstmord: Zugstrecke zwischen Stuttgart und Karlsruhe gesperrt

Vermutlich in Selbsttötungsabsicht hat sich am Donnerstag gegen 17.22 Uhr eine bislang nicht identifizierte Person auf der Schnellfahrstrecke Stuttgart nach Karlsruhe, Höhe Markgröningen, auf die Gleise gelegt. Sie wurde von dem heranfahrenden IC 2362 erfasst und getötet. Die Bahnstrecke war ab 17.22 Uhr komplett gesperrt.

Die rund 300 Fahrgäste wurden vom Rettungsdienst betreut und mit Getränken versorgt. Um 19.15 Uhr wurde vom Bahnhof Vaihingen ein Ersatzzug an die Unglücksstelle geleitet, in welchen die Fahrgäste umsteigen konnten. Nach Abschluss der Aufräumarbeiten wurden die gesperrten Gleise um 20.28 Uhr wieder freigegeben. Neben zwei Streifen des Polizeireviers Vaihingen und einer Streife des Kriminaldauerdienstes waren von den Feuerwehren Markgröningen und Schwieberdingen insgesamt 40 Einsatzkräfte vor Ort.