760_0900_123736_Tilegant_50er_Jahre.jpg
Friedrich Tilegant probt in der Turnhalle – hier in den 1950er-Jahren allerdings schon mit dem Südwestdeutschen Kammerorchester. Bild: SWDKP 

Flotte Weisen in harten Zeiten: Vor 75 Jahren erstes Nachkriegskonzert des Städtischen Orchesters

Pforzheim. Es ist gerade mal ein gutes Jahr her, dass Pforzheim in Schutt und Asche liegt, als das Programmblatt auf das „1. Konzert des wieder ins Leben gerufenen Städtischen Orchesters“ hinweist, das am 26. Januar 1946 in der Brötzinger Turnhalle stattfindet. „Und neues Leben blüht aus den Ruinen“: Denn „der von der US-Militärregierung als Oberbürgermeister eingesetzte Bankdirektor Friedrich Adolf Katz ist trotz Wohnungsnot, Lebensmittel- und Bekleidungsknappheit dem Kulturellen ausgesprochen aufgeschlossen“, schildert die Musikwissenschaftlerin Heide Hammel (1937-2016) in ihrem Buch.

Bereits im Juni 1945 regt Richard Bannholzer, der 1930 als Kapellmeister nach Pforzheim kam,

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?