nach oben
© Pressefoto abstract
02.11.2015

Kerstin Eden im Interview: "Techno ist für mich eine Lebenseinstellung"

Nature One, Mayday, Winterworld – es sind mit die größten Techno-Veranstaltungen Deutschlands, bei denen die 32-jährige Techno-DJane Kerstin Eden bereits gespielt hat. Im legendären Frankfurter Techno-Club "U60311" spielte Sie im Jahr 2012 die letzten Stunden, bevor der Club endgültig geschlossen wurde. PZ-news hat mit ihr über die Anfänge ihrer Karriere und die anstehende Party im "salt&pepper" gesprochen.

PZ: Techno ist für viele Leute mehr als nur Musik. Was ist Techno für dich?

Kerstin Eden: Für mich ist Techno eine Lebenseinstellung, die Philosophie des gelebten Miteinanders.

Wie bist du zu der Musikrichtung gekommen?

Ich bin in einer sehr sehr ländlichen Gegend, fern jeglicher subkulturellen Einflüsse und ohne Internetzugang groß geworden, also nur mit aktuellen Charts, Partyclassics und was das VIVA-Programm sonst noch so hergegeben hat. Die Vorliebe für elektronische Musik war trotzdem schon da, nur halt Mainstreamlastig. Irgendwann mit 15 bin ich eher zufällig als geplant in ein Auto nach Münster mit dem mir noch unbekannten Ziel „Hawerkamp“ gestiegen und im Fusion Club gelandet. Mit dem Betreten des Clubs hat sich für mich ein eine völlig neue Welt aufgetan, die mich bis heute nicht mehr losgelassen hat. In dieser Nacht hatte ich zum ersten Mal das Gefühl dazu zu gehören. Es fühlte sich wie der Beginn einer neuen Zeitrechnung an. Quasi Leben 2.0.

Hörst du auch privat elektronische Musik oder läuft bei dir hin und wieder auch ein anderes Genre?

Also vom Grundsatz her bin ich für alle Musikrichtungen offen, schließlich gibt es in jedem Genre gute und inspirierende Musik zu entdecken. Da mir selber aber schlichtweg die Berührungspunkte zu anderen Musikrichtungen fehlen, bleibt es meistens „nur“ bei elektronischer Musik. Dafür höre ich mich gerne querbeet durch alle Gangarten. Die Bandbreite reicht von Chill Out über House bis hin zu Techno Classics, wichtig ist mir nur dass es gut gemacht wurde. Elektronische Musik hat soviel schönes zu bieten!

Wenn man dich spielen hört, merkt man, dass du mit Begeisterung dabei bist und am liebsten die ganze Nacht spielen würdest. Sicherlich spielst du auch deshalb gerne längere Sets?

Das liegt zum einen daran, dass es unheimlich großen Spaß macht seine Lieblingsmusik auf einer guten Anlage zu hören. Wenn man diese Freude dann auch noch mit anderen teilen kann und in lauter lachende Gesichter schaut, bekommt das ganze dann schnell ein ziemlich hohes Suchtpotenzial. Wahrscheinlich kennt jeder diese Momente, wo man am liebsten die Zeit anhalten würde, damit es nie wieder aufhört. Ich habe das große Glück diesen Moment ziemlich oft erleben zu dürfen und bin sehr dankbar dafür es so oft auch wirklich ausleben zu dürfen.

Frauen hinter dem DJ-Pult sind längst nicht mehr ungewöhnlich. Dennoch bringt der Alltag als DJane sicherlich einige Schwierigkeiten mit sich. Wie schätzt du die Situation ein?

In den ersten Jahren war es wirklich nicht leicht sich mit dem Klischeebild der Außenwelt zu arrangieren. Im Gegensatz zu den meisten männlichen Kollegen musste ich mir den Respekt lange hart erarbeiten. Damals empfand ich das als lästig, heute bin ich dankbar dafür, weil es meinen Ehrgeiz enorm gefördert hat. Diese Phase liegt zum Glück schon sehr lange hinter mir und findet nur noch ganz ganz selten einen Weg zurück in meinen Alltag. Und zwar ausschließlich als Standardfrage in Interviews. Aber damit kann ich gut leben! „wink“-Emoticon 

Am 7. November dürfen wir dich wieder in Pforzheim begrüßen. Auf was freust du dich?

Das salt&pepper schafft es immer wieder mich komplett zu überraschen, die Energie der Leute ist jedes Mal der Wahnsinn. Das liegt mit Sicherheit auch daran, dass der Platz vor dem DJ recht klein gehalten ist. So besteht nahezu die gesamte Tanzfläche aus purer Euphorie. Es ist unmöglich dem zu entkommen und es fühlt sich immer ein bisschen so an, als würde man mitten im Eskalations-Epizentrum feststecken. Besser kann man es als DJ ja eigentlich gar nicht haben!


Am 21. Mai 2016 spielt Kerstin Eden im salt&pepper in Pforzheim. [Zum Event]