760_0900_141033_Schwarzwald_Musikfestival_08.jpg
Strahlende Gesichter vor dem gemeinsamen Auftritt: Unter Mark Masts (Mitte) Leitung geht es beim Schwarzwald Musikfestival auch mal lockerer zu. Der Dirigent ist bekannt dafür, sein Publikum informativ und unterhaltsam mitzunehmen. Das wissen auch Startenor Jay Alexander (links) und Andreas Herrmann, Geschäftsführer des Südwestdeutschen Kammerorchesters.  Foto: Meyer 

"Schön ist die Welt": Startenor Jay Alexander gibt besonderes Konzert in Pforzheim

Pforzheim. 15 Konzertabende an 18 Tagen in 14 Spielorten: Die Pläne des künstlerischen Leiters des Schwarzwald Musikfestivals, Mark Mast, machen dem ins 24. Jahr startenden Ereignis alle Ehre. Was 1998 recht bescheiden in Freudenstadt und Baiersbronn begann, hat Mast in einer Art Pionierleistung zu beachtlicher Expansion verholfen – und Kultur dorthin gebracht, wo die Leute sind. „Eigen-sinnig, welt-bewegend“ ist Motto und Marke zugleich. Ob prachtvoller Schlosssaal, mittelalterliches Kirchenflair, modernes Konzerthaus oder coole Lagerhallen: Spannende Künstler aus Klassik, Jazz und Weltmusik bespielen inzwischen den gesamten Schwarzwald, diesmal von 20. Mai bis 6. Juni zwischen St. Blasien, Rottweil, Ettlingen und Pforzheim.

Dort hat der Festivalleiter und Dirigent etwas Besonderes vor: das Konzert „Schön ist die Welt“ am Sonntag, 19 Uhr, im

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent?