760_0900_138095_SWDKO_Videodreh_mit_Douglas_Bostock_34.jpg
Douglas Bostock bei einer Probe mit dem Südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim.  Foto: Moritz 

Südwestdeutsches Kammerorchester spielt Bohuslav Martinu

Pforzheim. Wirklich gute Stücke für ein Konzertprogramm zusammenzustellen, ist in der Klassik-Szene eine Kunst für sich. Was passt zueinander? Was möchte das Ensemble? Und was der Dirigent? Der schließlich will das Beste aus seinem Orchester herausholen. Chefdirigent Douglas Bostock macht mit seinem Südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim am liebsten Programme, zu denen er und das Ensemble einen Bezug haben. „Ich mag es, wenn alles aus einem Guss ist“, sagt Bostock, „und natürlich soll das, was wir spielen, das Publikum interessieren, es soll ihm gefallen oder es herausfordern.“

Dass beim Abonnementkonzert am Sonntag, 20. März, zum Beispiel die „Toccata e due Canzone“ des tschechischen Komponisten Bohuslav Martinů auf dem Programm stehen, hat tatsächlich einen tief persönlichen Grund. Bostock leitete vor

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent?