760_0900_126127_0S1A4659.jpg
Beeindruckende Arbeiten auf dem hellgrauen Sichtbeton der Raphael-Kirche: Ruhige, organische Hintergründe bündelt Thomas Olze mit ordnenden Strukturen und führt beides zu einem bildnerischen Ganzen zusammen.  Foto: Moritz 

Widersprüche in Raumwelten ergründet: Neue Einzelausstellung von Thomas Olze in Raphael-Kirche

Pforzheim. Die Welt – sie ist eben nicht nur schwarz-weiß. Sondern vielfältig, ambivalent, widersprüchlich. Thomas Olzes jüngstes Werk wirkt wie ein Appell gegen ein verengtes Weltbild. Gegen Versuche, Diskurse abzulehnen, nur weil sie der eigenen Einstellung nicht entsprechen. Gegen einfache Antworten auf komplexe Themen und große Probleme unserer Zeit. Dies zu reflektieren ist es, was den Künstler seit Jahren antreibt. Die Arbeiten, die er nun unter dem Titel „Silent Noise“ (leiser Lärm) in der Pforzheimer Raphael-Kirche zeigt, stehen für diese nicht aufzulösenden Gegensätze, „für Ambiguität“, wie er es formuliert. Der Ausstellungstitel bildet eine Metapher dafür.

Damit setzt sich der 51-Jährige im ständigen Wechsel zwischen Betrachtung, Reflexion und Widerstreit auseinander. Expressives

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?