nach oben

So sieht man die Messe Karlsruhe selten: Licht- und Lasershow in der ganzen Halle. Foto: Niedermüller
So sieht man die Messe Karlsruhe selten: Licht- und Lasershow in der ganzen Halle. Foto: Niedermüller
21.01.2019

„Winterworld“ macht Messehallen in Karlsruhe zur Bühne für DJ-Größen

Karlsruhe. Bässe hallen über den Besucherparkplatz, Gedränge an den Eingangsschleusen und drinnen aufwendige Laser- und Lichtshows – doch eigentlich verbindet man die Messe Karlsruhe gar nicht mit DJ-Stars und einer tanzwütigen Menge: Was ist da los?

Wo sonst „offerta“, „Inventa“ oder die Kunstmesse „art“ beheimatet sind, wo sonst Einrichtungstrends oder abstrakte Kunst präsentiert wird, da feiern am Samstag rund 6500 Fans elektronischer Tanzmusik und verwandeln eben jenen, ansonsten eher ruhigen Ort, in einen Techno-Tanztempel mit drei Bühnen. DJs wie Alle Farben und Moguai führen ein für Elektro-Fans hochkarätiges Line-up an, das auch die dritte Auflage der „Winterworld“ zu einem Erfolg macht.

Bei knappen Plusgraden rund um die Messehallen ist zwar nur wenig von besagtem Winter zu spüren, den die Veranstaltung im Namen trägt. Das aber spielt für die Festival-Besucher ohnehin kaum eine Rolle. Begeisterte Fans gibt es besonders bei Alle Farben, der mit seinen Hits wie „Fading“, „Far Away“ und „Please Tell Rosie“ auch für einen begleitenden Chorus aus Richtung der Tanzfläche sorgt. Und auch beim französischen DJ-Künstler Hugel bleiben die Stimmen nicht still.

Lokale Künstler zu Beginn

Neben all den großen Namen finden sich auch zwei Lokalmatadoren unter den Künstlern wieder, die auch der Pforzheimer Zielgruppe keinesfalls fremd sind: Mit Crazy Erg und Daniel Metzger eröffnen am Samstag zwei DJs die Veranstaltung, die beide regelmäßig im Pforzheimer Club „salt&pepper“ hinter den Plattentellern stehen. Beheimatet sind sie eigentlich im Club „Culteum“ in Karlsruhe. Während Crazy Erg schon mehrmals bei der „Winterworld“ gastierte, feiert Daniel Metzger sein dortiges Debüt. Zusammen eröffnen sie die „Winterworld“ mit ihrem DJ-Set von 20 bis 22 Uhr.

Sicherheit im Fokus

Entsprechend der hohen Besucherzahl zeigt aber auch die Polizei eine hohe Präsenz vor Ort und kontrolliert Verkehrsteilnehmer. Neben den Sicherheitskräften des Veranstalters sind rund 100 Polizeibeamte im Einsatz. 68 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz werden nach Polizeiangaben ermittelt. Anderweitige Vorfälle haben sowohl Veranstalter als auch Polizei nicht zu verzeichnen.