Evakuierung Enzberg 01
Gegen 21.30 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert.

Ausströmendes Gas? Großeinsatz der Feuerwehr in Enzberger Flüchtlingsunterkunft

Enzberg. Ein Großeinsatz der Feuerwehr in einer Flüchtlingsunterkunft hat am Donnerstagabend für Aufregung in Enzberg gesorgt. Gegen 21.30 Uhr wurde die Integrierte Leitstelle wegen des Verdachts eines Gasaustrittes alarmiert.

Großer Feuerwehreinsatz in Enzberger Asylunterkunft
Video

Großer Feuerwehreinsatz in Enzberger Asylunterkunft

Wie die Polizei mitteilte, hatten zwei Personen in der Asylunterkunft an der Hauffstraße über Kopfschmerzen und Übelkeit geklagt. Zunächst war nicht klar, was die Beschwerden der Bewohner ausgelöst hatte. Die Einsatzkräfte waren davon ausgegangen, dass Kohlenmonoxid ausgetreten sei und sich die Personen in der Unterkunft in Lebensgefahr befänden. Das Gebäude wurde evakuiert und belüftet.

Evakuierung Enzberg 04
Bildergalerie

Großeinsatz von Feuerwehr in Enzberg

Am Freitagmorgen herrscht Klarheit: Wie sich herausstellte waren wohl wegen eines trocken gefallenen Bodenablaufs im Duschbereich Faulgase entstanden, die letztlich zu dem Einsatz mit Evakuierungsmaßnahmen geführt haben.  Insofern konnte wegen des zunächst angenommenen Verdachts eines Gasaustritts Entwarnung gegeben werden.

Insgesamt wurden 17 Personen aus der Unterkunft ins Freie geholt und zwischenzeitlich in Ötisheim untergebracht. Eine Person wurde zur weiteren Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht. Neben der Freiwilligen Feuerwehr aus Mühlacker mit etwa 33 Einsatzkräften waren die Rettungsdienste mit zehn Fahrzeugbesatzungen und drei Notarztteams vor Ort.

Am Freitag gab auch das Landratsamt in einer Pressemitteilung Entwarnung. Die Bewohner konnten demnach am Freitagvormittag in ihre Zimmer in Enzberg zurückkehren.   Die Stadt Mühlacker möchte am Freitag eine Sanierung der Räume durchführen lassen, dass die Bewohner schnell in ihre Unterkunft zurückkehren könnten. Die Person, die ins Krankenhaus gebracht wurde, kann im Laufe des Tages entlassen werden.