nach oben
10.05.2012

Eltern in Indien wollten Säugling lebendig begraben

Neu Delhi (dpa) - Auf den Rat eines Gurus hin haben Eltern im nordindischen Bundesstaat Uttar Pradesh einem Medienbericht zufolge versucht, ihr Baby lebendig zu begraben. Der Nachrichtensender NDTV berichtete am Donnerstag, die Polizei habe das Ehepaar festgenommen.

Die Mutter des eineinhalb Monate alten Mädchens habe ausgesagt, dass zuvor ein anderes ihrer Kinder an einer Krankheit gestorben sei. Der Guru habe ihr zugesichert, dass ihre restlichen Kinder gesund blieben, würde der Säugling lebendig begraben.

NDTV berichtete weiter, ein Friedhofswärter habe das Baby schreien hören und die Polizei alarmiert. Die Eltern seien daraufhin gestoppt worden. Ihnen werde nun versuchter Mord vorgeworfen. Der Guru sei bislang nicht gefunden worden. Mädchen werden in Indien häufig diskriminiert, weil sie wegen horrender Mitgift bei Hochzeiten als teuer gelten. Weibliche Föten werden oft abgetrieben.