Rohrbruch Gymnasiumstraße 6
Rund 1,40 Meter tief wurde die Straße unterspült. 
Rohrbruch Gymnasiumstraße 2
Die gröbsten Schäden wurden bereits beseitigt. 

Rohrbruch in Pforzheim: Gymnasiumstraße unterspült - Bereich gesperrt

Pforzheim. Was für ein Schock am Dienstagmittag in Pforzheim: Ein Rohrbruch hielt an der Gymnasiumstraße Anwohner und Mitarbeiter der Stadtwerke Pforzheim in Atem. Die Fahrbahn wurde unterspült und soll im betroffenen Bereich für einige Zeit gesperrt bleiben.

Rohrbruch Gymnasiumstraße 1
Bildergalerie

Rohrbruch in Pforzheim: Gymnasiumstraße unterspült

Kurz nach 14 Uhr war das – ziemlich alte – gebrochene Rohr aus dem Jahre 1926 an der Gymnasiumstraße, Ecke Helmutstraße/Hillerwörthstraße gesichtet worden. Allerdings schoss keine Fontäne aus dem Boden, sondern die Straße wurde rund 1,40 Meter tief unterspült. Die Stadtwerke hatten nach Auskunft von Robin Saalmüller, Sprecher des Unternehmens, die Leitungen im betroffenen Bereich abgestellt. Die angrenzenden Gebäude wurden deshalb für einige Zeit nicht mehr mit Wasser versorgt. Saalmüller garantierte allerdings, dass die Stadtwerke am Dienstag so lange an dem Problem arbeiten würden, bis die Trinkwasserversorgung für die betroffenen Anwohner wieder hergestellt sei.

2374334_1_articledetail_Rohrbruch_Gymnasiumstrasse_6
Video

Rohrbruch an der Gymnasiumstraße

Um den Schaden zu sichten, wurde die Fahrbahndecke in dem rund 15 bis 20 Meter langen Bereich geöffnet. Augenzeugen berichteten, dass nur noch der Belag die Straße zusammengehalten habe. Gefahr bestand aber laut Saalmüller weder für die geschulten Mitarbeiter der Stadtwerke noch für die Anwohner.

Grundsätzlich sei ein Wasserrohrbruch Routine. So etwas komme immer wieder mal vor, erklärte Saalmüller gegenüber PZ-news. In Pforzheim gebe es noch einige weitere Rohre, die ebenfalls sehr alt seien. Die in die Jahre gekommenen Leitungen würden aber nach und erneuert.

Bei Kachelofen Mergl, ein unmittelbarer Anlieger im betroffenen Bereich, stand das Wasser rund fünf Zentimeter im Keller, wurde allerdings durch Wassersauger zwischenzeitlich beseitigt, so Geschäftsführer Helwig Mergl.