760_0900_87508_Boch_Hohenwart_2.jpg
Erst im Juni besuchten Hohenwarts Ortsvorsteher Karl Schröck und OB Peter Boch (von links) mit Ortschaftsräten und Interessierten das geplante Neubaugebiet „Mädachäcker“.  Foto: Ketterl 
760_0900_112030_Bernhard_Schuler_Buechenbronn_Obere_Lehe.jpg
Ortsvorsteher Bernhard Schuler im künftigen Baugebiet Obere Lehen. Dort entsteht eine Kita.  Foto: Ketterl/Archiv 

449 sofort bebaubare Grundstücke in Pforzheim - doch Eigentümer wollen nicht bauen

Pforzheim. Umgeben von FFH-Gebieten stoßen die Pforzheimer Stadtteile an ihre Grenzen. Erschlossene Bauplätze gibt es viele. Die wenigsten Eigentümer haben allerdings vor, in absehbarer Zeit zu bauen. Verkaufen wollen sie aber auch nicht. Das hat eine Befragung auf Initiative des städtischen Vermessungs- und Liegenschaftsamts in Zusammenarbeit mit den Ortsverwaltungen ergeben.

Verteilt auf die Stadtteile sind es 30 freie Grundstücke in Würm, 73 in Hohenwart, 93 in Huchenfeld, 103 in Eutingen und 150 in Büchenbronn. Nur 40 Eigentümer in den fünf Stadtteilen haben vor, innerhalb der nächsten zehn Jahre zu bauen. Weitere 23 wollen in mehr als zehn Jahren bauen. Gerade einmal 16 sind verkaufsbereit. Das entspricht einem Anteil von fünf Prozent derjenigen, die die Fragen beantworteten. Dem gegenüber stehen 263 Eigentümer, die nicht verkaufen wollen. Über alle Stadtteile hinweg dient 39 Befragten ihr Grundstück als Kapitalanlage. Über die Hälfte der Antwortenden (168), halten „Enkelesgrundstücke“ für die Nachkommen vor. Diese Zahlen verdeutlichen, warum es eine Bauverpflichtung gibt. Auch dort, wo durch Baulandumlegung neue Grundstücke entstehen, wie derzeit mit „Mädachäcker“ in Hohenwart und „Obere Lehen“ in Büchenbronn.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Mehr zum Thema:

IMMO 2018 im CCP eröffnet: Überblick auf alle Facetten des Immobilienmarkts