760_0900_122552_AdobeStock_67244374.jpg
Symbol foto: jonnysek - stock.adobe.com 

65-Jähriger klagt vor Gericht auf Rückgabe von kinderpornografischen DVDs

Pforzheim. Der Prozess vor der Auswärtigen Kleinen Strafkammer des Landgerichts Karlsruhe in Pforzheim am Freitagvormittag hat gezeigt, dass es dem 65-jährigen Kläger um mehr geht als die Rückgabe seiner eingezogenen DVDs. Er kämpft seit Jahren für die Legalisierung, den Besitz und die Verbreitung von Kinderpornografie.

Bereits mehrfach war er wegen Besitzes und Verbreitung kinderpornografischer Schriften vor Gericht und verbüßte eine Freiheitsstrafe. Nachdem im Mai 2018 das Pforzheimer Amtsgericht 14 DVDs mit dem identischen Inhalt als kinderpornografisch einstufte und einzog, bestätigte Richterin Diana Schick im Berufungsverfahren dieses Urteil. „Es handelt sich zweifelsfrei um Kinderpornografie“, erklärte Schick. Dabei bestätige sie die Auffassung von Staatsanwältin Friederike Harfst, die die Berufung als unbegründet bezeichnete.

Bei einer Wohnungsdurchsuchung 2009 wurden beim 65-Jährigen die DVDs gefunden. Dabei handelt es sich um einen rund 30-minütigen belgischen Film, der die sexuellen Entwicklungsstufen vom Kinder- bis ins Jugendalter zeigt. Laut einem ehemaligen ermittelnden Beamten seien dabei auch Genitaltalteile zu sehen. Im späteren Verlauf wird eine Sexszene zwischen Jugendlichen gezeigt. Gegen den Antrag von Verteidiger Tobias Oppermann entschied sich das Gericht, den Film unter Ausschluss der Öffentlichkeit anzusehen. Hierzu war eine Dolmetscherin geladen, die den Film übersetzte.

Der 65-Jährige hatte in erster Instanz bemängelt, dass ohne Tonspur ein falscher Eindruck vom Film möglich sei und er ohnehin im kompletten Kontext betrachtet werden müsse. „Es rücken keine sexuellen Reize in den Vordergrund, und diese sind weder aufdringlich noch reißerisch“, erklärte er. Aus seiner Sicht hätte der Film einen pädagogischen Hintergrund. Ob der Film nun tatsächlich in Belgien als Aufklärungsfilm diente, konnte er aber nicht nachweisen.

Mehr über die verhandlung lesen Sie am Samstag, 12. Dezember,. in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.