ROL_AUTOKINO_ 8
100 Besucher wollten sich den Autokino-Start nicht entgehen lassen.  Foto: Nico Roller 

Auftakt nach Maß: Autokino Pforzheim startet mit dem Film „972 Breakdowns“

Pforzheim. Längst ist die Sonne untergegangen und der Himmel über dem Messplatz tiefschwarz. Einige Autos stehen schon in mehreren Reihen hintereinander – so ausgerichtet, dass die in ihnen sitzenden Menschen einen freien Blick auf die große Leinwand haben, die an einem noch größeren Kran hängt. Wenige Minuten später werden dort Motorräder durchs Bild fahren. Der Film „972 Breakdowns“ erzählt von einer Gruppe Künstlern, die auf ihrer Reise allen Widrigkeiten trotzt, Flüsse überquert, über Stock und Stein brettert und viele hilfsbereite Menschen kennenlernt.

Die Neuauflage des Autokinos startet am Freitagabend vielversprechend. Ein Auto nach dem anderen fährt auf den Messplatz. Wer bereits vorher im Internet ein Ticket gekauft hat, hält es von innen gegen die Scheibe der Fahrertür, um es scannen zu lassen. Wer ohne kommt, kann eines an der Abendkasse erstehen, die in einer überdimensionierten Cola-Dose untergebracht ist. Ein paar Meter weiter steht Timo Weik hinter der Theke. Bei ihm gibt es Popcorn, heiße und kalte Getränke, dieses Mal auch alkoholfreien Punsch. Die Nachfrage sei ganz ordentlich, sagt Weik, der auch beim Open-Air-Kino in Hirsau den Popcorn-Stand betreut. Neben einem blauen Container steht Sebastian Hilscher und hält einen Laptop in der Hand, mit dem er alles steuern kann: die Projektion, den Ton, die Funkübertragung. Neben ihm zieht sich Sibylle Schüssler gerade eine der gelben Warnwesten an, die alle tragen, die zum Team gehören.

ROL_AUTOKINO_ 8
Bildergalerie

Autokino Pforzheim wieder eröffnet

Die Kulturbürgermeisterin hatte extra ein virtuelles Meeting früher verlassen, um herkommen zu können. Ihr sei es wichtig, das kommunale Kino zu unterstützen: „Ich finde es fantastisch, was hier innerhalb kürzester Zeit auf die Beine gestellt wurde“, sagt sie: „Wir alle wissen, wie wichtig Kultur ist, gerade in diesen Zeiten.“ Dann startet Hilscher den Film, der die Zuschauer teilhaben lässt an den Abenteuern, die eine Gruppe Motorradfahrer auf ihrer Reise über drei Kontinente bis nach New York erlebt. Hilscher macht einen zufriedenen Eindruck. Er gehört zum Team des kommunalen Kinos und hat sich federführend um die Organisation der Veranstaltung gekümmert. Der Start am Freitagabend ist reibungslos gelaufen: 100 Besucher in 50 Autos sind gekommen. „

Mehr lesen Sie am Montag, 16. November, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.