nach oben
Ein Baukran an der Holzgartenstraße drohte umzustürzen. Im Ausleger fehlte ein Bolzen. Mit aufkommendem Wind hätte es beinahe ein Unglück gegeben, das auch Menschenleben in höchste Gefahr gebracht hätte. © Seibel
22.04.2014

Baukran in Südstadt droht umzustürzen - Anwohner evakuiert

Pforzheim. Das war knapp. Laut Aussagen der Polizei war höchste Eile geboten, um einen Baukran an der Holzgartenstraße in Pforzheim zu stabilisieren. Durch aufkommenden Wind drohte das deutlich über 30 Meter hohe, tonnenschwere Gerät umzustürzen. Der Grund: Im Ausleger fehlte ein Bolzen. Und wenn der Ausleger abgeknickt wäre, hätte der ganze Kran wohl in Richtung Pflügerstraße auf Wohnhäuser umkippen können.

Bildergalerie: Baukran in Pforzheim droht umzustürzen: Anwohner evakuiert

An der Holzgartenstraße gegenüber der Hochschule für Gestaltung soll nach dem Abriss einer Kindertagesstätte ein Neubau entstehen. Der dort aufgestellte Baukran hätte im Falle eines Sturzes nicht nur mit voller Wucht auf die Wohnhäuser in Richtung Pflügerstraße fallen, sondern sein abknickender Ausleger auch in Richtung Holzgartenstraße und Hochschule stürzen können. In jedem Fall wären Menschenleben in Gefahr geraten, weshalb die Feuerwehr Anwohner und Studenten evakuieren musste, während die Polizei Lautsprecherdurchsagen machte, in denen sie andere Nachbarn darum bat, im Inneren ihrer Wohnungen zu bleiben, um nicht durch umherfliegende Trümmerteile nach einem Absturz gefährdet zu werden.

Von 17.39 Uhr an wurde die Holzgartenstraße zwischen Kreuzstraße und Klinikum für über eine Stunde lang für den Verkehr gesperrt. Auch Passanten wurden zurückgehalten, gleichwohl sich eine große Anzahl Schaulustiger versammelt hatte.

Der Kranführer hatte den fehlenden Bolzen bemerkt. Zwei Spezialisten hatten mit einer Hebebühne in 30 Meter Höhe in zwei Anläufen den Sicherungsbolzen im Ausleger einbringen können und so den gesamten Kran wieder stabilisiert, bevor Wind- und Schwerkraft Unheil anrichten konnten. Auch hier war Eile geboten, denn der Wind hatte den Spalt im Ausleger immer breiter gemacht, was das Einhämmern des Bolzens erschwerte.

Im Einsatz waren 20 Feuerwehrleute der Berufsfeuerwehr Pforzheim und der Freiwilligen-Abteilung Dillweißenstein und mehrere Streifenwagenbesatzungen der Pforzheimer Polizei.