nach oben
Das Bundeswehr-Depot liegt auf einer Fläche mitten im Wald. Ende 2018 soll das Materiallager vollständig aufgelöst werden. Was mit dem Gelände passiert, ist noch offen. Die Stadt hat bereits Interesse bekundet.  Foto: Ketterl
Das Bundeswehr-Depot liegt auf einer Fläche mitten im Wald. Ende 2018 soll das Materiallager vollständig aufgelöst werden. Was mit dem Gelände passiert, ist noch offen. Die Stadt hat bereits Interesse bekundet. Foto: Ketterl
12.02.2018

Behält Bundeswehr das Huchenfelder Depot doch?

Pforzheim-Huchenfeld. Eine Frage aus der Leserschaft hat die PZ erreicht. Der Leser möchte aus gutem Grund unbekannt bleiben, hat er doch mit der Sache gelegentlich intern zu tun. Mehrere Beobachtungen veranlassen ihn zu seiner Frage, ob die Bundeswehr womöglich ihr Huchenfelder Depot gar nicht – wie geplant – zum Jahresende aufgibt und eine zivile Nachnutzung ermöglicht.

Seit Wochen würden sich in Huchenfeld hartnäckig Gerüchte halten, dass das Bundeswehr-Depot im Wald zwischen Huchenfeld und Würm einer zivilen Nutzung nicht zur Verfügung stehen wird, sondern die Bundeswehr das Gelände als Außenstelle des in Calw stationierten Kommandos Spezialkräfte (KSK) umnutzen will, schreibt der Leser an die PZ. Doch von einem Rückzieher vom Rückzug der Bundeswehr ist nichts bekannt. Nicht in der Ortsverwaltung Huchenfeld beim stellvertretenden Ortsvorsteher Gunter Raible, der nach eigener Auskunft noch im November 2017 auf seine Nachfrage hin vom Verteidigungsministerium eine Bekräftigung der Absichten erhielt. Und auch das Verteidigungsministerium selbst dementiert jedes Gerücht einer Planänderung.

Nach wie vor solle das Gelände zum Jahresende aufgegeben werden, sagte ein Sprecher des Bundesamtes für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr. Zuständig sei dann die Bima, die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben. Was in Huchenfeld derzeit beobachtet werde, sei ein ganz normaler Dienstbetrieb.Mehr lesen Sie am 13. Februar 22018 in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.