Kopie von Kopie von Kopie von Symbolfotos Polizei Blaulicht Kriminalitaet Gewalt 1
Die Polizistin konnte ihren Dienst trotz der Verletzung fortsetzen. 

Bei Festnahme wegen Steinwürfen: 25-Jähriger spuckt um sich und verbeißt sich im Handgelenk einer Polizeibeamtin

Pforzheim. Bei einem Einsatz wegen Steinwürfen in der Pforzheimer Innenstadt ist eine Polizeibeamtin am Sonntagmorgen verletzt worden. Ein 25-Jähriger hat während seiner Festnahme um sich gespuckt und sich im Handgelenk einer Polizeibeamtin verbissen.

Gegen 10:45 Uhr meldete man der Polizei zunächst, dass eine männliche Person im Bereich des Schloßbergs Steine auf die Straße werfen würde. Dabei hatte laut Polizei einer der etwa 10 Zentimeter großen Wurfgeschosse offenbar nur knapp ein geparktes Auto verfehlt. Zudem habe der verbal aggressive Mann auch einen Passanten beleidigt. Als die sofort herbeigeilten Polizeibeamten eintrafen, hatte sich der aggressive Gambier bereits vom Tatort entfernt. Die Einsatzkräfte machten sich daraufhin umgehend auf die Suche und entdeckten den 25-jährigen Tatverdächtigen schließlich noch im Bereich des Schloßbergs – er hatte sich hinter einem Gebüsch versteckt.

Schlagstöcke kamen zum Einsatz 

Der 25-Jährige zeigte sich laut Laut Pressenitteilung der Polizei äußerst aggressiv und versuchte, nach einem Polizeihund zu schlagen. Den Beamten gelang es erst nach zwei Schlägen mit dem Einsatzstock auf den Unterarm des Tatverdächtigen, diesen zeitweise unter Kontrolle zu bekommen und Handschließen anzulegen. Als er dann zum Streifenwagen gebracht werden sollte, begann er sich jedoch wiederum heftig zu wehren und um sich zu spucken. Dabei gelang es ihm auch, in das Handgelenk einer Polizeibeamtin zu beißen. Er biss sich regelrecht fest, weshalb die Beamten Gewalt anwenden mussten, um die Hand der Polizistin aus seinem schmerzhaften Biss zu lösen. Die Beamtin wurde durch die heftige Beißattacke trotz getragener Handschuhe verletzt, konnte ihren Dienst jedoch unter Schmerzen fortsetzen.

Polizistin setzt Dienst fort

Nach dem Eintreffen von Verstärkung gelang es den Einsatzkräften, dem Gambier einen Spuckschutz anzulegen und ihn zum Dienstauto zu tragen - das selbständige Gehen verweigerte er und versteifte seinen Körper. Die Einsatzkräfte nahmen den Aggressor, der auch wüste Beleidigungen von sich gab, ihn Gewahrsam. Er musste zudem eine Blutprobe abgeben und es erwarten ihn nun gleich mehrere Anzeigen.