nach oben
Bürgermeisterin Sibylle Schüssler (Dritte von rechts) ermuntert die Bürger, ihr Heim energetisch zu bauen – oder auszubauen. Foto: privat
Bürgermeisterin Sibylle Schüssler (Dritte von rechts) ermuntert die Bürger, ihr Heim energetisch zu bauen – oder auszubauen. Foto: privat
18.05.2017

Beratungszentrum ebz startet Bewerbung um Solar- und Energiepreis

Pforzheim- Den Startschuss zum 18. Solar- und Energiepreis hat Bau- und Umweltbürgermeisterin Sibylle Schüssler bei einem Besuch im Energieberatungszentrum (ebz) gegeben. „Der Solar- und Energiepreis stellt in diesem Jahr effiziente Energiekonzepte für Gebäude in den Mittelpunkt, denn noch immer ist ein viel zu hoher Anteil der CO2-Emissionen auf die Beheizung von Räumen und die Warmwasserbereitung zurückzuführen“, betonte Schüssler.

Dabei gehe es nicht allein um Neubauten, für die es bereits ausgereifte Konzepte vom Passivhaus bis hin zum Plus-Energiehaus gebe, sondern auch um die energiebewusste Sanierung von Altbauten. „In Pforzheim und im Enzkreis wird schon viel, aber eben noch nicht genug getan, um fossile Ressourcen zu schonen und die Energiewende voranzutreiben.“

Der Wettbewerb um den Solar- und Energiepreis, der in Pforzheim und dem Enzkreis ausgeschrieben wird, soll diejenigen belohnen, die Solaranlagen zur Strom- und/oder Wärmeerzeugung einsetzen und bei der Wärmedämmung und Heizungsoptimierung mehr tun, als gesetzlich gefordert ist. Die unterschiedlichen Voraussetzungen werden in der Jury des Wettbewerbs, der Fachleute aus Forschung, Planung, Handwerk, Energieversorgung und Verwaltung angehören, auf jeden Fall entsprechend berücksichtigt. Die Aufbereitung der Daten und die Vorauswertung liegen in den Händen der Ingenieure des Instituts für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (Ifeu).

Jury braucht Daten

„Für das Ausfüllen der Wettbewerbsunterlagen braucht man schon etwas Zeit“, sagt Christian Schneider, zusammen mit Edith Marqués Berger und Mathias Morlock Geschäftsführer des ebz, „schließlich benötigt die Jury eine Reihe verlässlicher und vergleichbarer Daten zum Energiebedarf der jeweiligen Gebäude“. Den Gewinnern winken wieder attraktive Preise. Die Sparkasse Pforzheim Calw stiftet als ersten Preis einen Goldbarren im Wert von 1000 Euro.

Cityroller von SWP

Die Stadtwerke Pforzheim statten den Zweitplatzierten mit einem modernen E-City-Roller aus. Die GVP Gasversorgung Pforzheim Land GmbH spendieren dem dritten Gewinner ein IPod touch, und die Kreishandwerkerschaft stellt eine Solaruhr zur Verfügung. Weitere Preise sind ein Gutschein für Kraftstoffe oder Heizöl – gestiftet von der SWE Südwestenergie GmbH – und ein Baustoffgutschein, den die Firma GoldmannLindenberger beisteuert. Die Bewerbungen nimmt das ebz bis zum 7. Juli entgegen. Bei der Preisverleihung am 16. September, dem „Energiewendetag Baden-Württemberg“, wird der Gewinner im ebz ausgezeichnet.

Infos telefonisch unter (07 00) 32 90 32 90. Interessenten erhalten die Bewerbungsunterlagen beim ebz Am Mühlkanal 16, im Kundencentrum der Stadtwerke Pforzheim (Werderstraße), in den örtlichen Rathäusern, im Landratsamt, in den Filialen der Sparkasse Pforzheim Calw, den Filialen der Volksbank Pforzheim und beim Amt für Umweltschutz (Luisenstraße 29).