nach oben
Da müssen wohl gleich mehrere Schutzengel am Werk gewesen sein, als sich dieses Cabrio auf der A8 unter den Aufbau eines Lkw geschoben hat. Der Fahrer überlebte den Crash. Zeitgleich musste eine Pforzheimer Tankstelle nahe der A8 geschlossen werden, weil aus einem Wohnmobil Autogas entwich.
Da müssen wohl gleich mehrere Schutzengel am Werk gewesen sein, als sich dieses Cabrio auf der A8 unter den Aufbau eines Lkw geschoben hat. Der Fahrer überlebte den Crash. Zeitgleich musste eine Pforzheimer Tankstelle nahe der A8 geschlossen werden, weil aus einem Wohnmobil Autogas entwich. © Feuerwehr Pforzheim
14.07.2015

Cabrio schiebt sich unter Lkw - Autogasleck: Tankstelle gesperrt

Pforzheim. Der Dienstagabend hatte es in sich für die Feuerwehr Pforzheim. Bei zwei fast zeitgleichen Einsätzen auf der A8 nahe der Anschlussstelle Pforzheim-Süd und bei einer Tankstelle im Pforzheimer Gewerbegebiet Hohenäcker nahe der Anschlussstelle Pforzheim-Nord waren die Feuerwehrleute so sehr gefragt, dass dienstfreie Kräfte der Berufsfeuerwehr für eventuelle Folgeeinsätze alarmiert wurden. Auf der Autobahn hatte sich ein Cabrio unter den Aufbau eines Lkw geschoben und an der Tankstelle strömte Autogas aus dem Tank eines Wohnmobils.

Zu dem Unfall auf der A8 kam es um 18.30 Uhr. Kurz nach dem Einfahrtsbereich der Anschlussstelle Pforzheim-Süd in Richtung Karlsruhe fuhr ein Cabrio aus bisher unbekannter Ursache auf einen Lkw auf. Der Aufprall war so stark, dass sich das Auto bis zur Rückenlehne der Vordersitze unter dem Lkw-Aufbau befand. Der Fahrer hatte jedoch Glück im Unglück und den Aufprall überlebt. DEr war beim zeitgleichen Eintreffen von Berufsfeuerwehr Pforzheim und Notarzt vom DRK bereits außerhalb des Cabrios und wurde von den Rettungskräften versorgt. Zur Abklärung der Verletzungen wurde er mit einem DRK-Krankenwagen in ein Klinikum gebracht.

Neben der Polizei war die Berufsfeuerwehr war mit einem Fahrzeug und zwei Mann sowie das DRK mit einem Notarzteinsatzfahrzeug und einem Rettungswagen im Einsatz.

Fast zeitgleich wurde um 18.38 Uhr ein Gasaustritt an einem Wohnmobil beim Tankvorgang an einer Tankstelle im Hohenäcker gemeldet. Der Fahrer des Wohnmobils hatte den Autogastank (dieser ist für den Betrieb des Herdes und Kühlschranks eingebaut) gefüllt. Als er die Zapfpistole abkuppeln wollte, schloss das Rückschlagventil des Tanks nicht mehr und das Autogas strömte aus. Geistesgegenwärtig setzte der Wohnmobil-Fahrer die Zapfpistole wieder auf.

Nach Eintreffen der Feuerwehr wurde die Tankstelle komplett gesperrt und alle Zapfsäulen mussten abgeschaltet werden. Nach Aufbau des Brandschutzes und eines Drucklüfters wurde das Gas langsam aus dem Wohnmobil abgelassen. Hierbei wurden in der Umgebung kontinuierlich Messungen durchgeführt. Durch den Luftstrom des Drucklüfters war jedoch bereits ein Meter hinter dem Fahrzeug kein Gas mehr feststellbar. Nach vollständiger Entleerung des Gastanks konnte der Fahrer seine Fahrt fortsetzen.

Im Einsatz befanden sich die Pforzheimer Berufsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr Abteilung Eutingen mit vier Fahrzeugen und 16 Mann sowie ein Streifenwagen der Polizei und ein Rettungswagen. Da sich der Einsatz über eine Stunde hinzog, wurden dienstfreie Kräfte der Berufsfeuerwehr für eventuelle Folgeeinsätze alarmiert.