760_0900_79869_DSC03786.jpg
Ein vorzeitiges Geburtstagsgeschenk: Claus Kuge mit Lebensgefährtin Rosa Zimmermann im März vor dem Taj Mahal im indischen Agra.  Foto: privat 

Claus Kuge, Obermeister der Löblichen Singergesellschaft, feiert 70. Geburtstag

Pforzheim. „Der Siebzigste, ein runder Geburtstag, ja, da denke ich schon mal zurück und freue mich darüber, wie bunt, ereignisreich und spannend mein Leben bislang verlaufen ist – mit Höhen und Tiefen, tollen Erfolgen und krachenden Niederlagen“, sagt Claus Kuge, erfolgreicher und viel fach preisgekrönter Inhaber der CKK Werbeagentur sowie unter anderem Obermeister der Löblichen Singergesellschaft von 1501 Pforzheim.

Heute vor 70 Jahren erblickte der Jubilar in Ludwigsburg das Licht der Welt. Aufgewachsen ist er in Kornwestheim. Dort machte er 1968 sein Abitur und begann ein journalistisches Volontariat bei der „Winnender Zeitung“, das er beim Verlag Donnelley&Gerardi (Fachzeitschrift „Direktmarketing“) fortführte. Nebenher absolvierte er an der Abendschule eine kaufmännische Ausbildung. Er zog nach Pforzheim und wurde 1970 Redaktionsleiter der Zeitschriften „Diners Club Magazin" und „Direktmarketing“. Von 1971 bis 1976 war Kuge Werbeleiter der Pforzheimer Uhrenrohwerke (PUW) und der Porta Uhrenfabrik mit 800 Mitarbeitern. Dann wechselte er in gleicher Funktion zu WISI in Niefern.

In die Selbstständigkeit

Am 1. Oktober 1977 machte sich Claus Kuge mit der Werbe- und Kommunikations-Agentur CKK selbstständig. Zu seinen Kunden zählten L’Oreal, Birkel Nudeln, Klingel, Salamander, Südzucker, der Deutsche Uhrenverband, Kordes&Lichtenfels, Bosch-Siemens-Haushaltgeräte, Pierre Cardin und Rowi, um nur einige zu nennen. Zudem etliche Pforzheimer Einzelhändler sowie im Gesundheitsbereich die Krankenhäuser Siloah, St. Trudpert, das Städische, die Central Klinik, die Elternschule und die Notfallpraxis. CKK erhielt für seine Marketingkonzepte mehrere Preise, Kalender wurden sogar in Tokio ausgestellt. 1994 wurde Claus Kuge in den Art Directors Club New York aufgenommen. Ehrenamtlich war er als Schöffe, Mitglied der IHK-Vollversammlung sowie im Bund Deutscher Werbewirtschaft tätig. Seit 2004 ist er Obermeister der Löblichen Singer und seit 2006 Vorstandsmitglied im Förderverein für das Pforzheimer Stadtarchiv.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.