760_0900_121983_Linsenfest_Buechle_Buechenbronn_04.jpg
Sie war das Gesicht des ehrenamtlichen Engagements in Büchenbronn: Marianne Rittmann. Archiv foto: Meyer 

Das Wohl von Büchenbronn als Lebensaufgabe: Marianne Rittmann gestorben

Pforzheim. Am Samstag vergangener Woche hatte sie noch voll vorweihnachtlicher Freude das Lebkuchenhaus unterhalb des Büchenbroner Rathauses mitaufgebaut, war voller Tatendrang - wie man sie kannte als umtriebige Vorsitzende des Vereins „Büchle“: Marianne Rittmann, die sich „wie wohl keine Andere für das Gemeinwohl verdient gemacht hat“, so Ortsvorsteher Bernhard Schuler.

Am Dienstag ist Marianne Rittmann im Alter von 76 Jahren gestorben, auf den Tag genau wie vor 17 Jahren ihr Mann Walter, über 30 Jahren Ortsvorsteher und Schulers Vorgänger. „Ich habe eine Freundin verloren“, so Schuler erschüttert. Rittmann war zum Jahresende 2017 aus dem Ortschaftsrat ausgeschieden, dem sie als SPD-Rätin seit Juni 2009 angehört hatte.

Mehr lesen Sie am Freitag, 27. November, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Olaf Lorch-Gerstenmaier

Olaf Lorch-Gerstenmaier

Zur Autorenseite