nach oben
Im Kreis weiterer für Klimaschutz und Energieeffizienz ausgezeichneter Immobilienbesitzer erhält Gottfried Kleitsch (vorne, Mitte) von Bau- und Umweltdezernentin Sibylle Schüssler (rechts neben Kleitsch) das Gütesiegel „Klimahaus“ überreicht. Foto: Ketterl
Im Kreis weiterer für Klimaschutz und Energieeffizienz ausgezeichneter Immobilienbesitzer erhält Gottfried Kleitsch (vorne, Mitte) von Bau- und Umweltdezernentin Sibylle Schüssler (rechts neben Kleitsch) das Gütesiegel „Klimahaus“ überreicht. Foto: Ketterl
08.05.2019

Das saubere Dutzend: Zwölf Hausbesitzer mit Siegel für Klimaschutz ausgezeichnet

Pforzheim. Schüler gehen freitags dafür auf die Straße anstatt in die Schule, die Politik diskutiert über eine Kohlendioxid-Steuer – aber während angesichts der „Fridays for future“-Demos der Klimaschutz in aller Munde ist, haben erneut zwölf Pforzheimer Hausbesitzer mit Rückendeckung der Stadtverwaltung bereits gehandelt – und ihre Gebäude dank Sanierung oder Neubau besonders energieeffizient gemacht.

Klar: Wer weniger Energie verbraucht, spart nicht nur Geld, sondern verringert auch den bei Energieerzeugung anfallenden Ausstoß klimaschädlicher Stoffe.

In privaten Haushalten werden jährlich rund 85 Prozent des gesamten Energiebedarfs für Heizzung und Warmwasser eingesetzt. Hier schlummert also enormes Einsparpotential. Das Gütesiegel „Klimahaus Baden-Württemberg“ wird für besonders energieeffiziente Gebäude verliehen. In den vergangenen drei Jahren zeichnete die Stadtverwaltung in Pforzheim 23 Gebäude damit aus, gestern kamen jene zwölf weiteren dazu.

Sie freue sich sehr, sagte Bau- und Umweltbürgermeisterin Sibylle Schüssler. „Die Pforzheimer Klimahäuser werden so im Stadtbild sichtbar und finden hoffentlich immer mehr Nachahmer.“

Nicht ohne Grund war als Treffpunkt für die offizielle Übergabe das sanierte Gebäude von Gottfried Kleitsch an der Kaiser-Friedrich-Straße nahe des Kreisverkehrs Benckiser-/Bohrainstraße ausgewählt worden. „Insgesamt steht das Gebäude nun mit dem für ein saniertes Haus hervorragenden KfW-Standard 70 sehr gut da und hat die Auszeichnung mehr als verdient“, heißt es lobend seitens der Stadtverwaltung. Dass es zudem noch ganz knapp im Sanierungsgebiet KF liegt, ist ein besonderes Schmankerl – für die Stadt wie angesichts der Fördermöglichkeiten auch den Besitzer. Zu den weiteren Ausgezeichneten zählen Privateigentümer wie auch Wohnbau-Unternehmen. Entscheidend für die Verleihung des Siegels sind die Energieeffizienzstandards der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Demnach müssen Neubauten (ab Baujahr 2016) den Standard KfW-Effizienzhaus 55 und besser erfüllen, sanierte Bestandsimmobilien den Standard 115 oder den als Denkmal. Eingebunden in die Kampagne sind das Energie- und Bauberatungszentrum ebz sowie die Kreishandwerkerschaft.

www.klimaschutz-pforzheim.de