nach oben
Um verschiedene Naturheilmittel geht es in den Büchern von Peter Emmrich, Facharzt für Allgemeinmedizin. Foto: Ketterl
Um verschiedene Naturheilmittel geht es in den Büchern von Peter Emmrich, Facharzt für Allgemeinmedizin. Foto: Ketterl
27.09.2016

Dem Körper geben, was er braucht: Peter Emmrich über die Naturheilmedizin

Jeder Körper heilt sich selbst – das ist der Grundsatz von Peter Emmrich. Der Facharzt für Allgemeinmedizin unter anderem mit dem Zusatz Naturheilverfahren hat im Jahr 2016 bereits drei Bücher veröffentlicht.

Darin präsentiert der 53-Jährige Alternativen und Ergänzungen zur herkömmlichen Schulmedizin. „Antibiotika und Schmerzmittel sind unser größtes Problem“, so Emmrich. Dabei zweifelt er nicht Wirksamkeit und Nutzen an, sondern kritisiert den zu häufigen Gebrauch der Medikamente, der oft Nebenwirkungen zur Folge hat. „Wenn es um Leben und Tod geht, sind die Mittel sehr gut“, bekräftigt er.

Bei einer chronischen Krankheit jedoch vollziehe der Körper aufgrund Störungen im Immunsystem die Heilungsprozesse nicht, und genau die müsse man stärken, erklärt Emmrich.

Damit der Körper das schafft, müsse man ihm nur alle nötigen Bausteine zur Verfügung stellen. Einerseits durch eine gesunde Ernährung, andererseits zum Beispiel mit Hilfe der Wirkkraft der Knospen, die Emmrich in „Das 1x1 der Knospenmedizin“ thematisiert. Hier finden sich Beschreibungen der Knospenmittel sowie von Fallbeispiele aus der Praxis.

Geeignet auch für Kinder

Auch Pflanzensäfte könnten den Selbstheilungsprozess fördern. 24 verschiedene Pflanzensäfte sowie 14 Kuren hat Emmrich in seinem Buch „Gesund und fit durch Heilpflanzensäfte“ beschrieben. Und diese würden bei den verschiedensten Sachen wirken, ob Stoffwechselstörungen, Gelenkentzündungen oder Rheuma. Besonders einen Vorteil sieht Emmrich in dieser Art der Medizin: „Weil ohne Alkohol und Konservierungsmittel, sind sie auch für Kinder und Schwangere ideal.“

Emmrich, der nach seinem Biologie-, Chemie- und Medizinstudium nun auch den „Master of Art“ in Komplementärmedizin, Kulturwissenschaft und Heilkunde innehat, ist außerdem großer Fan der Schüßler-Salze, um die es auch in „Schüßler-Sprechstunde: Fallbeispiele aus der Praxis“ geht. Hier gibt Emmrich einen Überblick über die zwölf verschiedenen Schüßler-Salze. Fünf davon enthalten Phosphor – und „ohne Phosphor kein Gedanke“, so Emmrich, denn: „Phosphor ist in den Nervenfasern im Gehirn enthalten.“

Des Weiteren bietet das Buch interessante Einblicke in verschiedene Beispiele aus der Praxis, wo mit Hilfe der Schüßler-Salze Erfolge erzielt werden konnten.

Naturmittel besser als Chemie

Der Vorteil von Naturmitteln liegt für den Mediziner auf der Hand. Von der chemischen Struktur her seien die Stoffe, ob aus der Natur oder dem Chemie-Labor, fast gleich, aber: „Der Körper erkennt naturidentische Stoffe besser und kann sie besser verwerten“, so Emmrich, der damit rechnet, dass die Wirkkraft der Natur zehnmal höher ist als die der Chemie-Küche.

Die Literatur sei sowohl für Laien als auch für die Fachleserschaft geeignet, unterstreicht Emmrich. Ob es denn nicht stressig gewesen sei, als Arzt zu arbeiten, zu studieren und gleichzeitig Bücher zu schreiben? Peter Emmrich schmunzelt. „Stressig war es schon, aber man freut sich natürlich über das Ergebnis.“