nach oben
Ein Kinderarzt macht in seiner Praxis bei einem sechs Wochen alten Jungen eine U3-Vorsorgeuntersuchung. Diese Fachärzte sind auf dem Haidach aber auch im Rest der Stadt Mangelware. Foto: dpa/Bernd Wüstneck
Ein Kinderarzt macht in seiner Praxis bei einem sechs Wochen alten Jungen eine U3-Vorsorgeuntersuchung. Diese Fachärzte sind auf dem Haidach aber auch im Rest der Stadt Mangelware. Foto: dpa/Bernd Wüstneck
Hinter dem ehemaligen Offizierscasino der Husaren befindet sich ein kleiner Sportplatz. Hier könnte eine neue Kita entstehen. Foto: Lorch-Gerstenmaier
Hinter dem ehemaligen Offizierscasino der Husaren befindet sich ein kleiner Sportplatz. Hier könnte eine neue Kita entstehen. Foto: Lorch-Gerstenmaier
15.04.2019

Dem Tiergarten fehlt es an Kinderärzten – auch Kitas werden dringend benötigt

Pforzheim. Ein schönes Neubaugebiet – nicht billig, aber Höhenlage, gute Infrastruktur, Nähe zum Autobahnanschluss Pforzheim-Süd, der Wald vor der Haustür, ein Katzensprung zum Wildpark.

Oder zur Hochschule, wenn die Kinder mal groß und im Studentenalter sind: Der Tiergarten im Stadtteil Buckenberg-Haidach, ausbaufähig um weitere 20 Einfamilienhäuser und rund 120 Wohnungen – auch wenn kein „Phallus“-Hochhaus die Optik beleidige und das Gesamtgefüge kaputt mache, so die Kritik mancher Anwohner. Doch was viel schwerer wiegt: Wo junge Familien Quartier nehmen, muss ein Kind mal zum Arzt. Am besten zum Kinderarzt – und genau daran hapert es. Von einer „gravierenden Versorgungslücke“ in einem der kinderreichsten Stadtteile Pforzheims spricht der Vorsitzende der Elterninitiative Buckenberg-Haidach und Hagenschieß, Waldemar Meser, in einem Brief an die Ärzteschaft und Oliver Reitz, den Chef von Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP). Immerhin, so Meser, gehe es auch um die jetzt schon sieben restlos belegten Kinderbetreuungseinrichtungen im 16.000-Einwohner-Stadtteil, die hohe Zahl an Grundschülern (Buckenbergschule und Haidachschule), geplante Neubauten und Verdichtungspläne.

Plätze dringend gesucht

Tatsächlich bestätigt der städtische Pressesprecher Stefan Baust, dass bei den Planungen für das Gebiet „Tiergarten II“ eine so genannte „Gemeinbedarfsfläche“ mit bedacht werde, um darauf möglicherweise eine der dringend benötigten Kitas neu zu bauen – es ist der Sportplatz bei ehemaligen Offiziers-Casino der französischen Husaren östlich der verlängerten Tiergartenstraße, unmittelbar angrenzend an die Hannah-Arendt-Straße.

Man vermittle Büroflächen und auch freistehende Arztpraxen „gerne für Gesundheitsdienstleistungen, sofern uns entsprechende Objekte bekannt sind“, antwortet Reitz. Ärzte, die sich mit einer eigenen Praxis im Raum Pforzheim niederlassen wollten, unterstütze man – wie andere Unternehmens- oder Berufsgruppen – „nicht nur bei der Immobiliensuche selbstverständlich gerne“. Den Kinderarztmangel kenne er überall, sagt und klagt Cuma Özmen (Knittlingen), Sprecher der niedergelassenen Kinderärzte in Pforzheim und dem Enzkreis.

Mehr lesen Sie am Montag, 15. April, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.