760_0008_9202821_Weihnachtsbaum_Bro_tzingen_02
Vor dem ehemaligen Brötzinger Rathaus auf dem Marktplatz sorgt der zu früh und ohne Rücksprache mit der Stadtverwaltung aufgestellte Weihnachtsbaum für Aufsehen. Er muss wieder weichen, damit der Martini Markt über die Bühne gehen kann, der am Donnerstag eröffnet wird.  Foto: Moritz 

Die Panne mit Brötzingens Tanne: Kaum aufgestellt, muss der Weihnachtsbaum nun wieder weg

Pforzheim. Passanten trauten am Montagfrüh ihren Augen nicht. Mitten auf dem Brötzinger Marktplatz stand plötzlich ein meterhoher Tannenbaum – dort, wo eines der großen Schaustellergeschäfte für den am Donnerstag startenden Martini Markt aufgestellt werden soll. Der Organisator des Markts, Jörg Augenstein, beschreibt seine Reaktion auf das unerwartete Hindernis auf PZ-Nachfrage so: „Ich bin kurz vor Herzstillstand.“

Regelrecht geschockt sei er bei dem Anblick gewesen und habe sich an Franz Beckenbauers kultigen Spruch erinnert gefühlt: „Ja, ist denn heut’ schon Weihnachten?!“ Anlieger witzelten derweil über einen „Schildbürgerstreich“. Die Stadtverwaltung gestand die Panne mit der Tanne ein und ließ sie noch im Laufe des Montags beheben.

Wie vor Ort zu hören war, war der Baum bereits am Samstag mit schwerem Gerät aufgestellt worden. Eine externe Firma sei hier am Werk gewesen, erläuterte der städtische Sprecher Philip Mukherjee gegenüber der PZ. Wie das Anbringen von Weihnachtsbeleuchtung, sei auch das Aufstellen der Weihnachtsbäume im Vorfeld neu ausgeschrieben worden. Die Firma, die den Zuschlag erhielt, sei dabei verpflichtet worden, diese Bäume im Stadtgebiet in den Kalenderwochen 45 bis 47 aufzustellen, also ab dem 4. November.

Allerdings gab es die Vorgabe, den jeweiligen konkreten Liefertermin mit der Verwaltung abzustimmen und dieser die Transportgenehmigung vorzulegen. Andernorts habe dies auch funktioniert, nur in Brötzingen nicht, wo es wegen des Martini Markts besonders geboten gewesen wäre. Die Kosten für das Entfernen des Baums, der wie alle anderen auch aus heimischen Wäldern stammt, übernehme „selbstverständlich“ diese Firma, so Mukherjee. Der grüne Riese werde auf dem Betriebshof der Technischen Dienste an der Heinrich-Witzenmann-Straße zwischengelagert und in der kommenden Woche wieder aufgestellt.

Insgesamt werden im Auftrag der Stadt neun Bäume aufgestellt.

Mehr über die Weihnachtsbeleuchtung in der Goldstadt lesen Sie am Dienstag, 12. November 2019, in der „Pforzheimer Zeitung (Ausgabe Mühlacker)“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Claudius Erb

Claudius Erb

Zur Autorenseite