760_0900_115404_Smart_Pass_Pforzheim_01.jpg
Haben sichtlich Spaß am neuen Smartpass: Michael Hertl und Oliver Reitz (WSP), Philipp Bauknecht (medialesson) und der Digitalisierungsbeauftragte Kevin Lindauer (von links).  Foto: Meyer 

Digitaler Datencheck in Pforzheim: Smarter Pass macht Gästen und Kunden vieles leichter

Pforzheim. Nötig, aber nervig ist es in der Corona-Krise, dass Kunden und Gäste vielerorts ihre persönlichen Daten angeben müssen. Und zwar für beide Seiten. Denn die Geschäftsleute sind wegen der vielfältigen Vorgaben ohnehin gebeutelt. Nun geht in Pforzheim eine App an den Start, die diese Vorgänge grundlegend vereinfacht.

Der Smartpass erweitert das Online-Portal handeln-fuer-pforzheim.de, mit dem der städtische Eigenbetrieb Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP) den lokalen Handel unterstützt.

Einmal Kontaktdaten abgegeben - überall vorzeigen

Bislang geht das so: Wer einen neuen Haarschnitt oder auswärts speisen will, muss erst einmal umständlich ein Formular ausfüllen. Überall, immer aufs Neue. Nun aber kann der Kunde ein einziges Mal online seine Kontaktdaten einfügen und erhält dann auf sein Smartphone einen personalisierten QR-Code, den er bei allen teilnehmenden Betrieben nur noch kurz vorzuzeigen braucht - ob beim Frisör, in Restaurants oder bei Dienstleistern. Die Gästedaten werden abgescannt, bleiben anonym und werden laut WSP datenschutzkonform abgespeichert. Nur auf Anordnung des Gesundheitsamts können sie weitergegeben werden. Sonst werden sie nach der vorgegebenen Frist gelöscht.

Möglich macht des abermals das hiesige IT-Unternehmen medialesson von Philipp Bauknecht, das bei „Handeln für Pforzheim“ mit im Boot ist und auch diese App programmiert hat - unentgeltlich. „Es ist ein Geschenk an die Stadt“, freut sich WSP-Direktor Oliver Reitz. Deshalb ist dieses Angebot kostenfrei - für Bürger wie für Geschäftstreibende. Je mehr Geschäftsleute teilnehmen, desto komfortabler werde das Angebot, das auch in Fitnessstudios, Bädern oder kulturellen Häusern Anwendung finden könnte. Deshalb wird es nun intensiv beworben.

Alle Infos zur Registrierung eines Betriebs oder zum Anlegen eines eigenen QR-Codes gibt es auf www.smartpassPF.de

Mehr zum Smartpass lesen Sie am Samstag, 30. Mai, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Claudius Erb

Claudius Erb

Zur Autorenseite