nach oben
Fritz Häffelin erhielt 2013 die Bürgermedaille der Stadt. Foto: Archiv
Fritz Häffelin erhielt 2013 die Bürgermedaille der Stadt. Foto: Archiv
02.05.2019

Ehrenkanonier der „Grausamen Barbara“ gestorben

Pforzheim. „Er war ein Vorbild und Idol – und wird das bleiben“, sagt Jörg Müller, der wie alle Dillweißernsteiner Narren und Mitglieder sämtlicher Abteilungen der Pforzheimer Feuerwehr um den am Dienstag dieser Woche im Alter von 89 Jahren gestorbenen Fritz Häffelin trauert.

Der Bürgermedaillenträger von 2013 – mit Dietlinde Hess und Gerhard Brändle – war zusammen mit seinem Sohn Wolfgang und seinem Neffen Thomas Erbauer der legendären „Grausamen Barbara II“ im Jahr 1997/98. Nur folgerichtig, dass Häffelin, das Urgestein des Dillweißensteiner Umzugs, Ehrenkanonier des hölzernen Geschützes wurde. Mit 23 Jahren trat Fritz Häffelin Ende 1952 in den aktiven Dienst beim vierten Zug Dillweißenstein der Freiwilligen Feuerwehr Pforzheim ein. Der dreijährige Umbau und die Renovierung der ehemaligen Trautz’schen Fabrik zum Feuerwehrgerätehaus fand ebenso unter seiner Leitung statt wie das 100-jährige Bestehen der Feuerwehr Dillweißenstein im Jahr 1980. Am 65. Geburtstag wechselte Häffelin in die Alters- und Ehrenabteilung. Zahlreiche Auszeichnungen wie zum Beispiel das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold für 40 Jahre aktive Dienstleistung im Jahr 1993 oder die Ehrennadel des Stadtfeuerwehrverbandes Pforzheim in Gold seien eindrucksvolle Zeugnisse seines jahrzehntelangen Einsatzes bei der Feuerwehr, so der frühere OB Gert Hager in seiner Laudatio. Umfangreiches Engagement habe sein langjähriges Wirken auch im Musikverein Dillweißenstein ausgezeichnet.