760_0900_122042_Wunschbaum_VoBa_Haus_Kinderschutzbund_01.jpg
Die Vorsitzende des Kinderschutzbunds Ursula Sickinger (links), Volksbank-Vertriebsvorstand René Baum und Susanne Knöller von „Menschen in Not“ schmücken den Baum im Volksbankhaus mit Kinderwünschen.  Foto: Meyer 

Ein Baum voll Wünsche: So können bedürftige Kinder eine schöne Bescherung erleben

Pforzheim. Kein Gesang der Chorakadamie, kein Charity-Weihnachtsmarkt, kein Miteinander im festlich geschmückten Atrium des VolksbankHauses – in diesem Corona-Jahr ist vieles anders. Aber nicht alles. Denn trotz, oder gerade wegen der Krise, wollen der Kinderschutzbund und seine Partner, die Volksbank Pforzheim sowie die „Pforzheimer Zeitung“, nicht auf den Wunschbaum und somit die Bescherung jener Kinder verzichten, die sonst wenig auf Geschenke hoffen dürften.

Dass es dieses Mal nicht die große, traditionelle Eröffnung am ersten Adventswochenende geben kann, trifft nicht nur die Kinder, sondern auch die Unterstützer. „Es ist wirklich sehr schade, das ist meine Lieblingsveranstaltung im ganzen Jahr. Aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben“, erklärt der Vertriebsvorstand der Volksbank René Baum, während er persönlich die ersten von insgesamt 200 Wünschen gemeinsam mit Susanne Knöller von der PZ-Hilfsaktion „Menschen in Not“ und der Vorsitzenden des Kinderschutzbunds, Ursula Sickinger, an den Baum hängt. Schon früh, berichtet Sickinger, sei klar gewesen, dass die feierliche Eröffnung mit Gesang und dichtem Gedränge in diesem Jahr nicht möglich sein würde. Doch die Krise treffe die Kinder besonders hart, weswegen an der Aktion, die in diesem Jahr zum 14. Mal stattfindet, selbst nicht zu rütteln gewesen sei.

Winterstiefel, Pullover, Jeanshosen – viele der Wünsche auf den roten Zetteln unterstreichen, dass es vielen der Kleinsten an Grundlegendem fehlt. „Die Unterstützung der Arbeit des Kinderschutzbundes ist für die Volksbank Pforzheim eine Herzensangelegenheit“, betont Baum und lässt auf seine Worte mit der Übergabe eines Spendenschecks in Höhe von 2500 Euro auch Taten folgen.

Nun hoffen alle Beteiligten auf eine breite Teilnahme der Bevölkerung. Bis zum 14. Dezember können die Wünsche vom Baum im Atrium des VolksbankHauses genommen und erfüllt werden. Die Geschenke im Wert von maximal 20 Euro werden dann – unverpackt – samt Geschenkanhänger beim Kinderschutzbund an der Tunnelstraße 33 oder im Beratungszentrum der Volksbank an der Westlichen 53 abgegeben.

Mehr über die Wunschbaum-Aktion lesen Sie am Samstag, 28. November, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Jeanne Lutz

Jeanne Lutz

Zur Autorenseite