760_0900_83566_Critical_Mass_Waisenhausplatz_02.jpg
Rund 70 Radler haben sich auf dem Waisenhausplatz getroffen und sind zu einer gemeinsamen Tour durch die Stadt aufgebrochen.  Foto: Meyer 

Fahrradaktivisten planen regelmäßige Tour durch Pforzheim

Pforzheim. Wenn zahlreiche Fahrradfahrer durch Pforzheim strampeln, dann ist nicht zwingend Tour de France. Vielleicht ist auch einfach nur der letzte Freitag im Monat. An diesen Terminen will eine Gruppe von Rad-Aktivisten künftig gemeinsam durch die Stadt fahren. Los geht es immer um 19 Uhr am Waisenhausplatz.

So auch am Freitag, als sich dort rund 70 Radler trafen und begleitet von einem Motorrad-Polizisten ihre Tour starteten. Zuvor wurden allerdings noch auf einem Flyer die Regeln ausgeteilt. „Wir blockieren oder provozieren niemanden, weder Autofahrer, noch Busse oder Einsatzkräfte. Viele Fahrräder auf einmal sind für manchen schon zu viel“, lautet eine davon. Eine weitere: Wer vorne fährt, darf die Route bestimmen.

„Diese Aktion gibt es bereits in einigen großen Städten“, sagte eine der Radlerinnen. Da sie sich als Teil des Ganzen versteht, will sie nicht, dass ihr Name in der Zeitung steht. „Wir sind nicht als Verein organisiert, sondern sind eine lose Gruppe“, erläuterte sie.

Auch in Pforzheim habe sie vor einigen Jahren schon stattgefunden, sei aber wieder eingeschlafen. Doch dann hatte Baubürgermeisterin Sybille Schüssler vor rund zwei Monaten den Fahrradaktivisten Heinrich Strößenreuther für einen Vortrag eingeladen. „Danach haben wir gesagt: Wir wollen auch aktiv werden“, so die Radlerin. Die Fahrradspazierfahrt, genannt „Critical Mass“, hat zum Ziel, auf die Bedeutung des Fahrradverkehrs sowie den Ausbau und die Verbesserung der dringend notwendigen Radverkehrinfrastruktur aufmerksam zu machen. Deshalb seien alle diejenigen eingeladen, die Lust haben und sich eine Innenstadt mit weniger Autoverkehr und sicheren Schutzstreifen wünschen.

„Gerade in Pforzheim gibt es zu wenig Fahrradwege“, sagte die Frau. „Darauf wollen wir die Öffentlichkeit und Politik aufmerksam machen.“ Und in der Gruppe werde man einfach besser gesehen.