760_0900_140919_Emma_Jaeger_Bad_Baustelle_02.jpg
Das abgesperrte „Emma“ soll abgerissen und neu gebaut werden – ohne Extras und ohne Erweiterungsmöglichkeit. Und doch könnten für diese Sparvariante 45 Millionen Euro fällig werden.Archiv foto: Meyer 

Frage nach Bäderzukunft in Pforzheim wird neu gestellt: Sondersitzung soll alle aktuellen Fakten auf den Tisch bringen

Pforzheim. In einer Sondersitzung soll die Verwaltung die aktuellen Daten und Fakten zum Stand der Bäder vorstellen. Diesem Antrag der Grünen Liste stimmten in der Sitzung des Gemeinderats am Dienstag 20 Stadträte zu, 14 Stadträte waren dagegen und vier Stadträte enthielten sich. Der Erste Bürgermeister Dirk Büscher sagte, er brauche dafür zeitlichen Vorlauf. Oberbürgermeister Peter Boch sieht in der Sondersitzung zumindest die Chance, sich über die Zukunft der anderen Bäder Gedanken zu machen. Ihm sei aber die Verlässlichkeit der gefassten Beschlüsse wichtig.

„Wir bekommen zu wenig für das, was es kostet.“

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent?