760_0900_95314_Frauen_2.jpg
Geballte Weiblichkeit: Die Autorin Ana Kugli erklärt den Interessierten vor dem Rathaus wichtige geschichtliche Eckdaten. Foto: Ketterl

Frauen, die Pforzheim bewegen: Neue Führung lenkt den Blick auf die Weiblichkeit der Stadt

Pforzheim. Nicht nur bekannte Frauengestalten wie die Automobilpionierin Bertha Benz oder die Theaterdirektorin Marie Urban geraten bei einer neuen Führung in den Blick: Die Autorin Ana Kugli öffnete in einem Rundgang zu bedeutenden geschichtlichen Stätten 30 Teilnehmern unter anderem den Blick auf das Leben der Dominikanerinnen, auf den Weiberkrawall 1726 und auf Politikerinnen wie die erste Stadträtin Edith Trautwein

Das Konzept der Führung „Mit Klugheit und Courage. Frauenleben in Pforzheim im Spiegel der Stadtgeschichte“ hatte die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Pforzheim, Susanne Brückner, in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Stadt Pforzheim initiiert und soll nach der Premiere in das Repertoire der Stadtführungen übernommen werden. Schirmherrin der neuen Führung ist Bürgermeisterin Sibylle Schüssler, die beim gestrigen Auftakt mit dabei war. Kugli verbindet bei dem Rundgang Pforzheimer Stadtgeschichte geschickt mit dem Lebensschicksal von einzelnen Frauen etwa aus dem kulturellen, politischen sowie sozialen Umfeld der Stadt. An das Schicksal der Jüdin Emmi Günzburg erinnerte sie an der Westlichen 1, die durch einen Stolperstein markiert ist. Namen wie die von Markgräfin Caroline Luise stehen für das Leben adliger Frauen von einst. Ein Ort, um sich diese Geschichte zu vergegenwärtigen, ist die Schlosskirche aus der Blütezeit der Stadt, als Pforzheim Residenz des badischen Markgrafen war.

Mehr lesen Sie am Mittwoch, 7. März in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.