nach oben
Die „Schröcker Rheinperlen“ vom Leopoldshafener Carnevals-Club wirbeln über die Bühne der Jahnhalle. Foto: Keller
06.12.2015

Gardetanz auf höchstem Niveau mit 1790 Teilnehmern aus 78 Vereinen

Den fusionierten Vereinen der Stadtgarde Pforzheim und der Karnevalsgesellschaft Hochburg ist es auch im dritten Jahr ihrer Zusammenarbeit wieder gelungen, den über 700 Besuchern in der Jahnhalle beim 36. Gardetanzsport-Turnier Spitzentanzsport auf höchstem Niveau zu bieten.

Bildergalerie: Gardetanz mit 1790 Teilnehmern aus 78 Vereinen in Pforzheim

Seit 1979 hat sich das Tanzsportturnier der Stadtgarde jährlich gesteigert und genießt durch die Organisation von zahlreichen Qualifikationsturnieren sowie Europa-Meisterschaften im Jugend- und Juniorenbereich einen hohen Stellenwert beim Bund Deutscher Karnevalsvereine. Joachim Leicht, der nicht nur Präsident der Stadtgarde ist, sondern auch als Turnierleiter fungiert, machte deutlich, dass das Turnier keine Faschingsveranstaltung sei, sondern beim Gardetanzsport karnevalistische Tänze mit Hochleistungssport auf der Bühne geboten würden. Dies zeigte sich an der mit Juroren aus der ganzen Republik hochkarätig besetzten Jury.

Kurs auf die Meisterschaft

Beim zweitägigen Turnier konnten sich die 1790 Leistungssportler aus 78 Vereinen ihre Fahrkarten für die süddeutsche Meisterschaft in Würzburg im Februar ertanzen. Die weitesten Anreisen hatten Gruppen aus dem oberfränkischen Wunsiedel, Osterburken und Veitshöchheim. Die deutsche Meisterschaft folgt im März in Karlsruhe. Der Turnierauftakt am Samstag mit 745 Teilnehmern war den Jahrgängen 2005 bis 2010 in den Sparten Tanzpaare, Tanzgarden, Tanzmariechen und dem Schautanz vorbehalten. Das Interesse bei den Teilnehmern in Pforzheim war mit 197 Anmeldungen groß. Nach Aussage von Leicht konnten jedoch nur 120 Starter zugelassen werden. Einige Anmeldungen waren zudem verspätet eingegangen.

Das größte Teilnehmerfeld gab es bei den Tanzmariechen mit 38 Starterinnen. Die Garde des Veranstalters ist zwar auf einem guten Weg, aber die Schwelle zum Pforzheimer Turnier ist noch zu hoch, so Leicht – auch wenn sich die Pforzheimer Tänzerinnen nicht zu verstecken brauchen: Bei einem Freundschaftsturnier war Mia Winterstein als Tanzmariechen mit einem dritten Platz erfolgreich, die Mittlere Garde der KGHO stand beim Schautanz in Ludwigsburg sogar ganz oben auf dem Treppchen. Dass überhaupt keine Teilnehmer aus Pforzheim und der Region antreten, liegt auch an den hohen Hürden, die das Reglement vorgibt. 380 von 500 möglichen Punkten der Wertungsrichter sind erforderlich, um bei den Qualifikationsturnieren antreten zu können.

Zulauf aus allen Altersgruppen erfährt die Tanzsportgemeinschaft bei Zumba-Tanzkursen sowie Fitnessabenden im Kulturhaus Osterfeld. Eine Augenweide im Jugendbereich waren die bunten Schautänze. Voll auf der Bühne wurde es im Juniorenbereich mit bis zu 30 Teilnehmerinnen. Zu den größten Gruppen gehörten die Jugend der Tanzsportgarde Ettlingen sowie die Garden des TSV Royal Rülzheim, der Großen Carnevals-Gesellschaft Feurio Mannheim und der NG Strumpfkapp Ahoi aus Landau. Die Abordnungen aus Lauda und Rülzheim waren bei den Siegerehrungen im Jugendbereich ganz vorne dabei.

Über den weiteren Turnierverlauf wird PZ-news noch berichten.