760_0900_115701_brauhaus.jpg
Dorothee Scheidtweiler und Wolfgang Schweizer am Samstag beim Bierverkauf.  Foto: PZ-Archiv/fux 

Glücklich über Brauhaus-Aktion nach Absage von „Happiness“ - und „Menschen in Not“ hat auch etwas davon

Dorothee Scheidtweiler, ihr Ehemann Johannes Schweizer und das gesamte Brauhaus-Team kommen am Samstag kaum zum Durchschnaufen, geschweige denn zum Essen und Trinken. Obwohl es zeitweise in Strömen regnet, ist jede Menge los bei der Abhol- und Spendenaktion der Brauhaus-Biere und Sonderedition des „Happiness“ zugunsten der PZ-Aktion „Menschen in Not“ - so viel, dass insgesamt 10.000 Euro zusammengekommen sind. Die Biere für den guten Zweck, darunter die Sonderedition des „Happiness“ – „Kirsch und Bier“ –, gehen weg wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln. Denn zum kultigen Event des „Happiness“-Festivals in Schwann, das aufgrund von Corona in diesem Jahr ausfällt, gehören nicht nur bekannte Gruppen, Tausende von begeisterten Besuchern, sondern auch das Getränk „Kirsch und Bier“, das vom Pforzheimer Brauhaus hergestellt wird und längst fertig gebraut ist.

„Da das Festival ausfällt und auch Clubs und Bars zu haben, die das Getränk normalerweise auch anbieten, hätten wir das Bier vernichten müssen“, sagt Dorothee Scheidtweiler. So entstand die pfiffige Idee, die Abhol-Hof-Aktion „Trinken für den guten Zweck“ zu starten und Menschen, denen es nicht so gut geht, durch die Hilfsorganisation „Menschen in Not“ zu unterstützen.

Brauhaus Happiness_04
Bildergalerie

Brauhaus gibt "Happiness"-Edition gegen Spende für „Menschen in Not“ ab

Damit trifft das Brauhaus Pforzheim voll ins Schwarze. Bereits um 10 Uhr bildet sich unter Einhaltung der Corona-Vorschriften – Abstandsregeln und Mundschutz – eine Riesenschlange im Brauhaus-Hof an der Sankt-Georgen-Steige.

"Da das Festival ausfällt und auch Clubs und Bars zu haben, die das Getränk normalerweise auch anbieten, hätten wir das Bier vernichten müssen."

Dorothee Scheidtweiler

„Wir wurden überrannt. Die Aktion ist super gut angekommen. Die Menschenschlange reichte bis zum Tor. Wir hatten die letzten vier Stunden keine Zeit, etwas zu trinken oder zu essen“, sagt Dorothee Scheidtweiler, die zusammen mit ihrem Mann in der Geschäftsleitung des Brauhauses tätig ist und kräftig mit anpackt.

Aktion regelrecht überrannt

15 Mitarbeiter des Brauhaus-Teams sind im Einsatz, haben ab 7 Uhr aufgebaut und schon einen Tag zuvor die Spenden-Aktion vorbereitet. Büromitarbeiter helfen bei der Einweisung der Autos und haben die nötigen Infos über die Biere parat.

760_0900_115659_brauhaus.jpg
Yannick (links) und Sascha Kutt aus Huchenfeld decken sich reichlich mit Happiness“-Bier ein. Foto: Fux

Mitarbeiter Lionel Berger ist unermüdlich mit der Sackkarre unterwegs, transportiert Bierkästen zu den Autos und hilft auch beim Verladen. Andere nehmen die Spenden entgegen, und schon wechseln weitere Bierkästen gegeneinen Obulus die Besitzer. Alles läuft bei der Abhol- und Spendenaktion wie am Schnürchen, und auch längere Wartezeiten werden gerne in Kauf genommen.

Mehr lesen Sie am Montag, 8. Juni, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.