nach oben
Die Jahnhalle zeigte sich beim ersten „Goldstadtpokal“-Turnier in festlichem Glanz und der PZ-Berichterstatter schrieb von einem „Ball-Ereignis“ schlechthin. © PZ-Archiv
27.01.2011

Goldstadtpokal feiert rauschende Premiere

PFORZHEIM. Es war ein Wagnis, als am 10. Februar 1962 in der Jahnhalle das erste Turnier um den Goldstadtpokal der Stadt Pforzheim stattfand. Doch 1600 Gäste waren begeistert. Am Samstag wird das Turnier zum 50. Mal ausgetragen. PZ-news wird dazu am Sonntag ein Video und Bildergalerien zeigen.

Bildergalerie: 49. Pforzheimer Goldstadtpokal - Jugend

Bildergalerie: 49. Pforzheimer Goldstadtpokal - Standard

Das Siegerpaar stand beim Blick auf das Starterfeld von Anfang an fest: es konnten nur Karl und Ursula Breuer vom Schwarz-Rot-Club Wetzlar sein, die früheren mehrfachen Europa- und Weltmeister. Zweiter Gewinner war der Schwarz-Weiß-Club Pforzheim (SWC) als Veranstalter. Den Besuchern wurde in der Jahnhalle, die zum Ballsaal wurde, „ein gesellschaftliches Ereignis von Rang“ geboten, wie der PZ-Berichterstatter anschließend schrieb und selbst ganz begeistert festhielt: „Die Faszination es vollendeten Turniertanzes stand im Wettbewerb zum zauberhaften Rahmen, dessen Glanzlichter das Publikum selbst setzte.“

Bildergalerie: 49. Pforzheimer Goldstadtpokal - Latein

Bildergalerie: Vorstellung des Goldstadtpokals

Der „Goldstadtpokal“, wie diese Veranstaltung kurz genannt wird, lockt stets die Spitzenpaare aus aller Welt nach Pforzheim. Denn die Betreuung durch den Schwarz-Weiß-Club und die von vielen Sponsoren zur Verfügung gestellten attraktiven Preise sorgen zusammen mit dem festlichen Umfeld und dem stets ebenso begeisterten Publikum für eine Rahmen, wie er nirgendwo sonst geboten wird. Zudem gibt es als ein Turnier im Rahmen von IDSF International Open Punkte für die Weltrangliste und Geldpreise der International Dance Sport Federation.

An diesem Samstag findet nun das 50. Internationale Tanzturnier um den Goldstadtpokal der Stadt Pforzheim im CongressCentrum statt. Titelverteidiger sind die Weltmeister Alexey Silde/Anna Firstova aus Russland, die mit ihrer Teilnahme gleichzeitig ihre Amateur-Karriere beenden und zu den Profis übertreten.