nach oben
Die Gerüstteile hingen teilweise im Baum, teilweise waren sie auf der Straße verstreut. © 7aktuell
10.06.2019

Großes Baugerüst am Hauptbahnhof stürzt um – Aufatmen nach Unfall

Pforzheim. Zuerst war lautes Gepolter zu hören, dann zahlreiche Sirenen: Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst sind am späten Sonntagabend zum Pforzheimer Hauptbahnhof gerast.

Zahlreiche Leser haben sich wegen des großen Einsatzes am Bahnhof an die PZ-Redaktion gewandt. Was war passiert? Ein Unfall? Ist jemand verletzt? Die zweite Frage konnten die Einsatzkräfte zunächst ebenfalls nicht klären – deshalb war höchste Eile geboten.

Bildergalerie: Großes Baugerüst vor dem Hauptbahnhof stürzt um

Ein großes Baugerüst, das im Zuge von Bauarbeiten am Hauptbahnhofgebäude angebracht war, ist gegen 22.30 Uhr in sich zusammengefallen. Wie die Feuerwehr auf PZ-Nachfrage mitteilte, war zunächst nicht klar, ob Personen unter den Teilen verschüttet sind.

Die Kräfte sperrten das Gebiet weiträumig ab. Die Gerüstteile hingen unter anderem in einem Baum und waren auf der Straße vorm Bahnhof verstreut, sodass auch die Fahrbahn in Richtung Luisenplatz gesperrt werden musste.

Schnell konnten die Einsatzkräfte Entwarnung geben: Die erste Befürchtung, dass Personen unter dem Gerüst eingeklemmt und verletzt wurden, konnte nicht bestätigt werden. Mit insgesamt 16 Kräften sammelte die Feuerwehr die herumliegenden Teile ein und bauten die Reste des noch stehenden Gerüsts ab. Die Polizei verständigte die betreffende Firma, die das Gerüst in Kürze wieder in Ordnung bringen wird. Gegen 23.30 Uhr konnten die Einsatzkräfte wieder abrücken.

Warum das Gerüst in sich zusammenfiel, ist noch nicht komplett geklärt. Die Baustelle war durch einen Zaun abgesichert. Wie Polizeisprecher Rolf Merz gegenüber PZ-news erklärte, gehen die Beamten davon aus, dass die Konstruktion wegen eines starken Windstoßes kippte.

Die Arbeiter der Firma wurden umgehend tätige: Am Montagvormittag wirkten sie erleichtert und das, obwohl sie eine Sonderschicht am Feiertag einlegen mussten, um die Trümmer zu beseitigen. Tief saß der Schrecken nach dem Unfall am Sonntagabend.